Ölpreise geben leicht nach

Ölfässer

Singapur – Die Ölpreise haben am Mittwoch von hohem Niveau aus leicht nachgegeben. Ein Barrel der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete im frühen Handel 121,80 US-Dollar. Das waren 42 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 20 Cent auf 108,14 Dollar.

Trotz der leichten Verluste rangiert Brent-Öl in der Nähe seines Zweieinhalb-Jahreshochs. Zuletzt hatte jedoch die chinesische Geldpolitik belastet. Am heutigen Mittwoch tritt eine Zinserhöhung in Kraft, die die Notenbank Chinas am Dienstag bekanntgegeben hatte. Es ist die zweite Erhöhung in diesem Jahr und die vierte im aktuellen Straffungszyklus. Die Lage im Öl-Staat Libyen ist unterdessen weiter festgefahren. Ein Gesprächsangebot des libyschen Diktators Gaddafi wurde von den Rebellen abgelehnt.

Preis für Opec-Öl klettert weiter
Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) hat weiter angezogen. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Mittwoch kostete ein Barrel am Dienstag im Durchschnitt 116,60 US-Dollar. Das waren 1,53 Dollar mehr als am Montag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis täglich auf Basis von zwölf wichtigen Sorten des Kartells. (awp/mc/upd/ss)

Opec-Korbpreis

WTI / NYMEX

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.