US-Schluss: Kursgewinne dank optimistischerer Anleger

US-Schluss: Kursgewinne dank optimistischerer Anleger

New York – Anhaltend gute Stimmung und ein optimistischerer Blick auf die Konjunktur haben die US-Börsen am Montag beflügelt. Der marktbreite S&P-500-Index stieg im Verlauf bis auf 1858,71 Punkte, den höchsten Stand seiner Geschichte. Im späten Handel konnte das marktbreite Aktienbarometer seine Gewinne aber nicht ganz halten und schrammte mit einem Plus von 0,62 Prozent auf 1847,61 Punkte knapp an einem Schlussrekord vorbei. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging mit einem Plus von 0,64 Prozent bei 16 207,14 Punkten aus dem Handel. Auch die technologielastige Nasdaq-Börse zeigte sich fester: Der Auswahlindex Nasdaq 100 kletterte schliesslich um 0,63 Prozent auf 3685,81 Punkte nach oben. Das ist der höchste Endstand seit September 2000.

Die Anleger begännen wieder mehr Wert auf positive Nachrichten zu legen und gewichteten ihre immer optimistischeren Wirtschaftserwartungen schwerer als die Sorge um eine weitere Drosselung der geldpolitischen Unterstützungsmassnahmen, sagte ein Händler. Anleger wetteten entsprechend mehr und mehr darauf, dass die US-Wirtschaft den Kürzungen der Fed-Anleihenkäufe standhalten könne. Dabei wurden keine neuen wichtigen Konjunkturdaten veröffentlicht. Auf Unternehmensseite hätten insbesondere kräftige Kursgewinne im Gesundheitssektor aber auch bei Energiewerten die Börsen hoch gehalten, sagten Händler.

Papiere der Krankenversicherer reagierten mit kräftigen Kursgewinnen auf die von der US-Regierung vorgeschlagenen Kürzungen von Leistungen der staatlichen Krankenversicherung (Medicare). Börsianer ordneten die Einschnitte als weniger scharf als zuvor befürchtet ein. So habe sich auch das Versicherungsunternehmen Humana geäussert, deren Aktien mit plus 10,57 Prozent auf 113,69 US-Dollar an der Spitze des S&P 500 aus dem Handel gingen. UnitedHealth verteuerten sich als bester Wert im Dow-Jones-Leitindex um 2,98 Prozent. Zunächst hatte ein erster Schreck über die Kürzungen die Aktien aus dem Sektor vorbörslich noch belastet.

ExxonMobil-Aktien waren mit plus 1,48 Prozent einer der besten Dow-Wertw. Die Energiewerte stellten mit einem Plus von rund anderthalb Prozent auch den besten Hauptsektor im breit gefassten S&P-500-Index. Die Anteilsscheine von Chesapeake Energy legten indes um 2,71 Prozent zu. Der zweitgrösste US-Erdgasförderer hatte schon vor Börsenstart signalisiert, dass er sein Öldienstleistungsgeschäft abspalten wolle. Tagesverlierer im Dow waren dagegen Verizon Communications mit minus 2,20 Prozent nach dem abschliessenden Vollzug des Verkaufs der Anteile durch Vodafone .

Einige der jüngsten Highflyer aus dem Technologiesektor gingen auf Rekordständen aus dem Handel. Beispielsweise legten die Aktien des Internet-Netzwerkes Facebook um 3,91 Prozent auf 70,78 Dollar zu. Auch die Anteile am Elektroauto-Hersteller Tesla endeten mit einem Kursgewinn von 3,82 Prozent auf 217,65 Dollar auf einem Schlussrekord, genau wie Google mit ihrem Plus von 0,72 Prozent auf 1212,51 Dollar.

Im Fokus standen auch die Aktien von Netflix und Comcast. Beide Unternehmen gaben eine mehrjährige Zusammenarbeit bekannt. Demnach können Kunden des Kabelnetzbetreibers Comcast künftig direkt auf die Videos des Streamingportals Netflix zugreifen. Einem Pressebericht zufolge zahlt Netflix für diesen Zugang jährlich mehrere Millionen Dollar an Comcast. Der Deal wurde positiv aufgenommen: Netflix-Aktien gewannen 3,42 Prozent und Comcast-Titel 0,24 Prozent.

Der Eurokurs bewegte sich trotz überraschend guter Konjunkturdaten aus Deutschland letztendlich kaum. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3735 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3735 (Freitag: 1,3707) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7281 (0,7296) Euro. Am US-Rentenmarkt fiel der Kurs zehnjähriger Anleihen um 3/32 auf 100 1/32 Punkte. Das richtungweisende Papier rentierte mit 2,75 Prozent. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.