US-Schluss: Zumeist moderate Gewinne

US-Schluss: Zumeist moderate Gewinne

New York – Die wichtigsten US-Aktienindizes haben am Freitag von guten Konjunkturdaten profitiert und überwiegend zugelegt. Das Verbrauchervertrauen in den USA hatte sich im Juni aufgehellt. Der Dow Jones Industrial schloss dennoch kaum verändert. Eine gesenkte Gewinnprognose des Chemiekonzerns Dupont drückte auf die Stimmung.

Der bekannteste Aktienindex der Welt machte zwischenzeitliche Verluste wett und verzeichnete am Ende ein minimales Plus von 0,03 Prozent auf 16 851,84 Punkte. Am Donnerstag hatte er noch um 0,13 Prozent nachgegeben. Auf Wochensicht bedeutete dies ein Minus von 0,56 Prozent. Der marktbreite S&P-500-Index legte am Freitag um 0,19 Prozent auf 1960,96 Punkte zu. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Auswahlindex Nasdaq 100 um 0,46 Prozent auf 3844,44 Punkte.

Im Dow zählten zum Wochenschluss die Aktien von Nike nach der Vorlage der Quartalszahlen zu den Favoriten, während Dupont-Papiere auf dem letzten Platz landeten. Ein schwaches Agrochemiegeschäft hatte die Gewinnpläne des Chemiekonzerns durchkreuzt. Dupont-Chefin Ellen Kullman hatte am Vortag nach Börsenschluss die Prognosen für das laufende Jahr gekappt. Im zweiten Quartal dürfte der BASF-Konkurrent voraussichtlich ebenfalls weniger verdienen als ein Jahr zuvor. Die Anteilsscheine von Dupont büssten mehr als drei Prozent ein.

Nike hingegen profitierte bislang spürbar von der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien und meldete starke Zahlen für das vierte Geschäftsquartal. Zahlreiche Analysten lobten den Geschäftsbericht. Die britische Bank Barclays etwa erhöhte das Kursziel für die Aktien des Sportartikelherstellers und Adidas-Konkurrenten und sprach von einer «beeindruckenden Bruttomarge». Die Titel zogen um 1,07 Prozent auf 77,68 US-Dollar an.

Nach dem starken Börsendebüt von Gopro schnellten die Titel weiter in die Höhe. Zum Handelsschluss stand ein Plus von mehr als 14 Prozent auf 35,90 Dollar zu Buche. Die für ihre Actionkameras Hero bekannte US-Firma hatte einen ersten Schwung Aktien zum anvisierten Höchstpreis von 24 Dollar unter die Anleger gebracht. Am Donnerstagabend waren die Papiere dann bei 31,34 Dollar aus dem Handel gegangen.

Die Titel von Trinity Industries zogen wegen eines Zukaufs Aufmerksamkeit auf sich. Der Schweizer Industriekonzern ABB verkauft sein Stahlbaugeschäft Thomas & Betts an das US-Unternehmen. Die Bartransaktion soll im dritten Quartal abgeschlossen werden. Aktien von Trinity Industries legten um 0,14 Prozent zu, ABB-Papiere rückten in Zürich um rund ein halbes Prozent vor.

Keine guten Nachrichten gab es zu General Motors (GM). Der Konzern muss weitere Autos wegen eines Defekts in die Werkstätten holen. Die US-Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA gab den Rückruf von 29’000 Chevrolet Cruze in den Vereinigten Staaten bekannt. Grund ist ein falsches Airbag-Bauteil. GM-Papiere fielen um 0,76 Prozent.

Spitzenreiter im Nasdaq 100 waren die Titel von Keurig Green Mountain. Die Aktien des Produzenten von Kaffeemaschinen und Kaffee profitierten mit plus 4,05 Prozent von einer Kaufempfehlung des Analysehauses Argus Research. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.