US-Schluss: Dow nach US-Zinsentscheid klar im Minus

US-Schluss: Dow nach US-Zinsentscheid klar im Minus

New York –  Die Wall Street hat am Mittwoch mit einer letztlich klaren Abwärtsbewegung auf die jüngsten geldpolitischen Entscheidungen und Kommentare der US-Notenbank Fed reagiert. Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Minus von 1,35 Prozent bei 15.112,19 Punkten und damit auf seinem Tagestief. Kurz vor den Fed-Nachrichten hatte er nahezu unverändert notiert. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 1,39 Prozent auf 1.628,93 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 sank um 1,22 Prozent auf 2.959,50 Punkte.

Wie der Fed-Offenmarktausschuss FOMC mitteilte, werden die Anleihekäufe im Wert von monatlich 85 Milliarden US-Dollar zunächst unvermindert fortgesetzt, bis sich die Lage am Arbeitsmarkt substanziell verbessert hat. Das Tempo der Käufe könne abhängig von der Entwicklung am Arbeitsmarkt erhöht oder auch reduziert werden, bekräftigte die Notenbank in ihrer Erklärung. Ihren hochexpansiven Kurs will die Fed aber auch dann noch beibehalten, wenn die Anleihekäufe bereits eingestellt sind und sich die Konjunkturerholung beschleunigt.

Wie der Fed-Offenmarktausschuss FOMC mitteilte, werden die Anleihekäufe im Wert von monatlich 85 Milliarden US-Dollar zunächst unvermindert fortgesetzt, bis sich die Lage am Arbeitsmarkt substanziell verbessert hat. Das Tempo der Käufe könne abhängig von der Entwicklung am Arbeitsmarkt erhöht oder auch reduziert werden, bekräftigte die Notenbank in ihrer Erklärung. Ihren hochexpansiven Kurs will die Fed aber auch dann noch beibehalten, wenn die Anleihekäufe bereits eingestellt sind und sich die Konjunkturerholung beschleunigt.

Nach Einschätzung der Deutschen Bank wird die US-Notenbank ab der übernächsten Sitzung im September mit der Verminderung ihrer Anleihekäufe beginnen. Bereits zum Jahresende oder Anfang 2014 dürfte sie die Käufe beenden, hiess es in einer ersten Reaktion der Deutsche-Bank-Experten. Sie verwiesen zudem auf die zuversichtlichere Einschätzung der Fed zum heimischen Arbeitsmarkt.

Aus Unternehmenssicht standen die Papiere des Mobilfunkers Sprint Nextel im Blickpunkt. Sie fielen um 4,37 Prozent. Zuvor hatte der Satelliten-TV-Anbieter Dish angekündigt, sich aus dem Bietergefecht um Sprint zurückzuziehen. Damit scheint der Weg für die Übernahme von Sprint durch den japanischen Mobilfunkanbieter Softbank frei zu sein. Dish-Titel legten um 0,46 Prozent zu.

Im Gespräch waren zudem die Aktien von FedEx und Adobe , die beide unerwartet gute Geschäftszahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt hatten. Die Titel des Logistikkonzerns stiegen um gut ein Prozent, die Aktien des Softwareherstellers Adobe gar um 5,58 Prozent.

Der Euro verlor im New Yorker Handel in Reaktion auf die Fed-Nachrichten klar an Wert. Die Gemeinschaftswährung fiel auf ihr Tagestief unter die Marke von 1,33 Dollar und wurde zuletzt bei 1,3285 Dollar gehandelt. Auch die US-Staatsanleihen sanken deutlich. Richtungweisende zehnjährige Anleihen fielen um 1 7/32 Punkte auf 94 29/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,33 Prozent.(awp/mc/cs)

NYSE

NASDAQ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.