Abflauen der US-Wirtschaft treibt Euro zeitweise auf 1,58 Dollar

Im frühen Handel ist die Gemeinschaftswährung wieder etwas abgerutscht und stand bei 1,5776 Dollar. Dennoch rückte der Euro mit dem jüngsten Kurssprung in die Nähe seines Rekordhochs knapp über 1,60 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,5753 (Dienstag: 1,5639) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6348 (0,6394) Euro.


Fed senkt Wachstumsprognose
Händler nannten unter anderem das Sitzungsprotokoll der vergangenen Zinsentscheidung der US-Notenbank als Ursache für die kräftigen Kursgewinne beim Euro. Die US-Notenbank hatte ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum 2008 deutlich gesenkt und rechnen zugleich mit einer weiter steigenden Teuerungsrate. Mit der neuen Prognose der obersten amerikanischen Währungshüter sei der Dollar in eine schwierige Lage gekommen, sagte der Devisenexperte John Noonan, von Thomson IFR Markets


ifo-Zahlen als Kurstreiber
Ausserdem würden die unerwartet guten ifo-Zahlen zur Stimmung in der deutschen Wirtschaft vom Vortag den Kurs des Euro weiter antreiben, hiess es zudem von Experten. Der überraschende Anstieg des ifo-Geschäftsklimaindex vom Vortag habe die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung in der Eurozone erhöht, begründete Ian Copsey vom Handelshaus Global Forex Trading die Kursgewinne der Gemeinschaftswährung. (awp/mc/ps)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.