Altria gliedert sein internationales Tabakgeschäft aus

Unter dem Namen Philip Morris soll das weltweite Geschäft so vor Unwägbarkeiten des US-Marktes wie Raucherklagen geschützt werden. Der Schritt werde zum 28. März erfolgen, kündigte Altria an.


Gewinnrückgang im 4. Quartal
Zudem hat das Unternehmen im vierten Quartal einen Gewinnrückgang zu verzeichnen. Der Gewinn aus fortgeführtem Geschäft sei auf 2,19 Milliarden Dollar oder 1,03 Dollar je Aktie gefallen, nach 2,96 Milliarden Dollar oder 1,14 Dollar je Aktie im Vorquartal. Vor Sonderposten erzielte Altria einen Gewinn je Aktie von 1,00 Dollar. Analysten hatten hingegen nur mit 0,97 Dollar gerechnet.


Internationales Geschäft verhilft zu Umsatzwachstum
Den Gewinnrückgang begründete Altria mit Sondergewinnen in der Vorperiode, die das Ergebnis nun vergleichsweise schlechter ausfallen liessen. Der Umsatz legte im vierten Quartal angesichts des internationalen Geschäfts um 14 Prozent zu, von 16,03 auf 18,23 Milliarden Dollar. Von Thomson Financials befragte Analysten hatten mit 9,19 Milliarden Dollar gerechnet. Für 2008 rechnet das Unternehmen mit einem Gewinn je Aktie aus dem fortgeführten Geschäft (ohne die internationale Gruppe) zwischen 1,65 und 1,67 Dollar. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.