Atel im 1. Halbjahr mit höherem Gewinn

Bei einem im Vergleich zum Vorjahr etwa gleichen Konzernumsatz von 6,4 Milliarden CHF (-1%) ging der Energieabsatz von 61,531 auf 52,158 TWh (-15%) zurück.


Segment Energie: Solides Betriebsergebnis
Das Segment Energie erreichte ein solides Betriebsergebnis auf dem hohen Niveau des Vorjahres. Steigende Preise und stabile Produktionsverhältnisse hätten sich positiv ausgewirkt, schreibt Atel in einer Medienmitteilung. Negativ wirkte sich dagegen die weiterhin rückläufige Marktbewertung des Stilllegungs- und Entsorgungsfonds für Kernanlagen aus, was sich über die Beteiligungen an den Kernkraftwerken Gösgen und Leibstadt bemerkbar machte. Die europäischen Marktpreise stiegen im Halbjahresdurchschnitt. Innerhalb dieser Rahmenbedingungen verzeichnete das Segment Energie in den ersten sechs Monaten 2008 einen Umsatz von 5’388 Millionen CHF (-4%) und einen Betriebsgewinn von 420 Millionen CHF (+1%). Der mengenmässige Energieabsatz sank um 15% auf 52,2 TWh.


Deutliche Steigerung der Wasserkraftnutzung in der Schweiz 
In der Marktregion Schweiz konnte das Segment seinen Energieumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum steigern, was vor allem an durchschnittlich höheren Absatzpreisen und einer deutlichen Steigerung der Wasserkraftnutzung lag. In Italien wurde der lokale Vertrieb weiter ausgebaut, was zu Umsatzwachstum führte.


Schwieriger Start für Trading-Bereich
Das seit Anfang des Jahres in einem neuen Geschäftsbereich geführte Trading verzeichnete ein schwieriges erstes Halbjahr 2008, was vor allem den Standardprodukte-Handel betraf. Personelle Engpässe und der daraus resultierende Rückgang der Eigenhandelsaktivitäten konnten noch nicht voll kompensiert werden. Entsprechende Ressourcen wurden grösstenteils wieder aufgebaut, was sich jedoch erst mittelfristig auf die Aktivitäten und Volumen mit Standardprodukten auswirken wird. Die Stütze des Trading, das Asset-Trading, erwirtschaftete im traditionellen Handelsgeschäft einen guten Ergebnisbeitrag. Der abgewickelte Umsatz aus dem Handel mit standardisierten Produkten mit externen Gegenparteien lag bei 66 TWh im Wert von 5,6 Milliarden CHF. Im Vorjahr betrugen diese Werte 103 TWh und 8,2 Milliarden CHF. Der Netto-Handelserfolg der mit Drittparteien gehandelten standardisierten Produkte beläuft sich auf 12 Millionen CHF (Vorjahr: 13 Millionen CHF) und wird wie in den vergangenen Perioden im Umsatz erfasst.


Segment Energieservice: bestes je erzieltes Ergebnis
Auch das Segment Energieservice, bestehend aus der Atel Installationstechnik-Gruppe (AIT) in Zürich sowie der GAH Gruppe in Heidelberg (Deutschland), setzte seine positive Geschäftsentwicklung fort. Es erzielte dank der anhaltend guten Auftragslage in der Schweiz und in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Umsatz- und Gewinnsprung. Der Nettoumsatz stieg in den ersten sechs Monaten 2008 von 855 auf 1’008 Millionen CHF (+18%). Mit einem Betriebsgewinn von 58 Millionen CHF (+81%) erwirtschaftete das Segment Energieservice das beste Semesterergebnis seiner Geschichte.


Eingabe für neues KKW im Solothurner Niederamt
Am 9. Juni 2008 hat die Atel Holding AG über ihre Projektgesellschaft Kernkraftwerk Niederamt AG (KKN AG) beim Bundesamt für Energie (BfE) ein Rahmenbewilligungsgesuch (RBG) für ein neues Kernkraftwerk im Solothurner Niederamt eingereicht – «zur Sicherung der Stromversorgung in der Schweiz», wie es in der Medienmitteilung heisst. Bis 2035 rechnet Atel mit einer Lücke von rund 25 TWh. Der Bundesrat habe diese Problematik erkannt und seine Energiepolitik auf Energieeffizienz, erneuerbare Energien, Stromaussenpolitik und Grosskraftwerke ausgerichtet. Atel werde zu allen vier Pfeilern der Energiepolitik einen namhaften Beitrag leisten, so Atel. Durch die Haltung des Bundesrates sei man ermutigt, ein neues Kernkraftwerk zu planen.


Zusammenführung mit der EOS: Vorbereitungsarbeiten vor Abschluss
Im ersten Semester 2008 sind weitere wichtige Schritte im Hinblick auf die Zusammenführung mit der westschweizerischen EOS und gegebenenfalls den Schweizer Aktivitäten der EDF-Gruppe unternommen und abgeschlossen worden. Mit dem Vollzug des Aktienumtauschs wurde die Aktionärsstruktur bei gleichzeitiger Bildung einer einheitlichen Holding vereinfacht. Die Aktien der Aare-Tessin AG für Elektrizität wurden am 28. Juni 2008 von der SWX Swiss Exchange dekotiert. Die Atel Holding AG kontrollierte am 30. Juni 2008 100% der Aare-Tessin AG für Elektrizität. Seit Frühling 2008 laufen ausserdem die gegenseitigen Bewertungen der Aktiven. Die Prüfung wird im Herbst abgeschlossen sein, anschliessend sollen die betrieblichen Aktivitäten und Aktiven der EOS Holding sowie gegebenenfalls die Schweizer Aktivitäten der EDF-Gruppe mit der Atel Gruppe zusammengeführt und in eine neue Gruppe umbenannt werden. Der Start der neuen Gruppe ist auf Anfang 2009 vorgesehen.


Abflachende Ertragsentwicklung erwartet
Für die zweite Jahreshälfte rechnet Atel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum tendenziell mit einer abflachenden Ertragsentwicklung. Für das gesamte Geschäftsjahr 2008 erwartet Atel aus heutiger Sicht einen Konzernumsatz leicht unter 2007 und operative Ergebnisse im Rahmen des erfolgreichen Vorjahres. Der Reingewinn der Atel Gruppe wird aufgrund der 2007 erzielten hohen Erträge aus Finanzbeteiligungen und positiven Fremdwährungsumrechnungen leicht unter dem Wert des Vorjahres erwartet. (Atel/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.