Auslandbanken verzeichnen erfolgreiches Jahr 2007

Rund die Hälfte davon waren Neugelder, wie Martin Maurer, der Geschäftsführer des Verbands der Auslandsbanken in der Schweiz vor den Medien in Zürich sagte. Die 152 Banken – entweder Tochtergesellschaften ausländischer Institute oder von Ausländern kontrolliert – stellen fast die Hälfte aller Banken in der Schweiz. Den Gesamterfolg (Umsatz) konnten sie im 2007 um gut einen Fünftel auf rund 14,3 Mrd CHF steigern. Die Eigenkapitalrendite betrug 16,1%, nach 12,8% im 2006. Die Aufwands-Erfolgs-Rate verbesserte sich auf 56,2% (Vorjahr: 61,4%).


8 Prozent mehr Angestellte
Die Zahl der Mitarbeitenden erhöhte sich um 8% auf gut 26’000 (Vollzeitstellen) – damit avancierten die Auslandsbanken zum zweitwichtigsten Arbeitgeber in der Branche nach den beiden Grossbanken und verwiesen die Kantonalbanken auf den dritten Platz. Das Geschäftsjahr sei hervorragend gewesen und habe das bereits gute Jahr 2006 noch übertroffen, zog Maurer Bilanz.


Verhaltener Ausblick
Der Ausblick des Verbands ist angesichts der Finanzkrise zurückhaltend. Die Anlagetätigkeit der Kundschaft dürfte sich nach diesem «Sturm» verlangsamen, sagte Präsident Alfredo Gysi. Die Auslandsbanken seien aber nicht direkt von der Krise um minderwertige US-Hypotheken betroffen. Sie sind grösstenteils im Vermögensverwaltungsgeschäft tätig. Die Bankengruppe sei äusserst solide, sagte Geschäftsführer Maurer. Die Banken verfügten im Schnitt über mehr als doppelt so viel Eigenkapital wie gesetzlich vorgeschrieben. Auch der Liquiditätsgrad sei im Branchenvergleich hoch.


Kein Zulauf von enttäuschten UBS-Kunden
Für das Vertrauen der Kunden sei der hohe Eigenmittel-Anteil zurzeit sicher ein Vorteil, sagte Gysi mit Blick auf die Milliardenverluste der Grossbanken. Allerdings profitierten sie nicht von enttäuschten Kunden, die sich von der UBS zurückzogen, sagte der Verbands-Vizepräsident Eduardo Leemann: Aus seiner Sicht ziehen in erster Linie die Kantonalbanken Nutzen aus der Krise bei der Grossbank.


Drei neue Mitglieder
Zum Verband stiessen 2007 drei neue Institute, darunter die gewichtige Basler Privatbank Sarasin, welche im Januar mehrheitlich von der niederländischen Rabobank übernommen worden war. Die mit Abstand grösste Auslandsbank ist die HSBC Private Bank, gefolgt von der Bank Sarasin und BSI. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.