Awards CC 2009: Überzeugende Kommunikationsleistungen

Die begehrten  «Communicators», die einzigartigen Skulpturen des Tessiner Bildhauers Pedro Pedrazzini, gingen an die Weisse Arena Gruppe, Laax, mit der Vermarktung des Winterresorts LAAX, die cR Werbeagentur AG BSW, Basel, mit der integrierten Kommunikation zum Thema «Keine Schwarzarbeit. Das verdienen alle.» für das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, Bern, sowie die Agentur erdmannpeisker mit der überaus innovativen Kommunikationskampagne «Mammut 2.0» für die Bergsportmarke Mammut. Der «Award Media Relatons 2009» ging an die Erklärung von Bern, Zürich, für die kreativ vernetzte Medienarbeit zum Projekt «Ilisu Staudamm in der Osttürkei». Preisverleiherin ist die Fachhochschule Nordwestschweiz.


Vernetzte Kommunikationsleistungen auf höchstem Niveau
An der diesjährigen Preisverleihung begrüsste Prof. Thomas Helbling, Leiter des Institute for Competitiveness and Communication ICC, rund 150 Kommunikationsfachleute aus der ganzen Schweiz in Olten. Erfolgreich integrierte Kommunikation sei heute ein strategischer Wettbewerbsfaktor, mit dem sich eine Organisation im Markt kommunikativ klar von der Konkurrenz abhebe, profiliere und entscheidende Wettbewerbsvorteile erzielen könne. Integrierte Kommunikation sei mittlerweile ein professionelles, strategisches und effizientes Handwerk in Grossunternehmen, KMUs, Nonprofit- Organisationen und öffentlichen Verwaltungen. Helbling betonte, wie wichtig der Wettbewerb für die Förderung von Qualitätsleistungen auch in der Kommunikation sei. Der Award Corporate Communications nehme hier eine Spitzenreiterrolle ein.


Beispielhafte Kommunikationskonzepte und Umsetzungen
Mit Spannung erwartete das Publikum an der Preisverleihung die Bekanntgabe der Preisträger des Award-CC 2009. Der Jury-Präsident, Rodolfo Ciucci, Dozent für Unternehmenskommunikation an der Hochschule für Wirtschaft FHNW, gab die «Winner» bekannt und präsentierte die drei ausgezeichneten Kommunikationskampagnen:


«Drei gleichwertige Gewinner»
«Dieses Jahr hat die Jury drei gleichwertige Gewinner gekürt», so Ciucci. «Das ist fairer und erlaubt, der Breite der Aufgaben und Ziele sowie den unterschiedlichen Voraussetzungen verschiedener Institutionen besser gerecht zu werden. Dennoch hatte die Jury keine leichte Arbeit. Die Professionalität in der Kommunikation und damit die Qualität der Eingaben ist weiter gestiegen. Es wurden überaus spannende Projekte auf ähnlichem Niveau eingereicht. Die Integration der Zielgruppen und der Instrumente sowie clevere Strategien sind nunmehr besserer Standard. Online-Medien sind nahezu unabdingbar in den neuen Kommunikationspaketen und werden auch taktisch intelligent eingesetzt. «


Anspruchsvolle Disziplin Media Relations
Der «Award Media Relations 2009» ging an die Erklärung von Bern, Zürich für die Kommunikation zum Projekt «Ilisu Staudamm in der Osttürkei». Die Erklärung von Bern erhält, gemäss dem Jury-Vorsitzenden Winfried Kösters, stv. Chefredaktor der Schweiz. Depeschenagentur SDA, Bern, den Award Media Relations für ihre exemplarisch gute Medienarbeit im Rahmen des Staudammprojektes Ilisu in Südostanatolien (Türkei). Nach Ansicht der Jury des Award Media Relations hat die «Erklärung von Bern» ein komplexes, hochtechnisches Projekt mit einer ausgezeichneten Medienarbeit kritisch begleitet. Die Zielsetzung – gut dosierte Informationen an die relevanten Medien zu klug gewählten Zeitpunkten – war klar und prägnant formuliert. Eine generalstabsmässige Planung, weltweit mit diversen NGO koordiniert, fruchtete und setzte die für die Finanzierung wichtigen Staaten unter erheblichem Druck. (award-cc/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.