Bayer erleidet Rückschlag mit Krebsmittel Nexavar

Das geschätzte weltweite Umsatzpotenzial des Produkts betrage weiterhin rund 750 Millionen Euro allein in den zugelassenen Indikationen. Bayer will trotz des Rückschlags weiter an Nexavar als Lungenkrebsmittel forschen. An der Börse war die Bayer-Aktie am Morgen mit einem Minus von mehr als einem Prozent schwächster Wert im Dax . Händler machten den negative Ausgang der Studie für den Abschlag verantwortlich.


Blockbuster
Bei der Studie wurden Sicherheit und Wirksamkeit von Nexavar in Kombination mit den beiden Chemotherapeutika Gemcitabin und Cisplatin im Vergleich zur Chemotherapie allein geprüft. Primärer Endpunkt der Studie sei dabei die Gesamtüberlebensdauer. Sekundäre Punkte seien die Zeit bis zum Fortschreiten der Krankheit, Ansprechen des Tumors auf die Behandlung und die Lebensqualität der Patienten. Nexavar gilt als Blockbuster. Das Mittel ist bereits in mehr als 90 Ländern für die Behandlung von Leberkrebs und für die Nierenkrebs-Therapie zugelassen. Laut Bayer wird jährlich bei 1,4 Millionen Menschen weltweit Lungenkrebs diagnostiziert. (awp/mc/ps/09) 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.