Belimo im 1. Halbjahr mit Gewinnrückgang – Wachstumschancen weiterhin intakt

Im ersten Semster 2008 hat Belimo einen Nettoumsatz von 200,1 (VJ 184,6) Mio CHF erwirtschaftet; bereinigt um die Effekte von Währungsschwankungen entspreche dies einem Wachstum von 14,5%, teilte die Gruppe am Dienstag mit. Der Betriebsgewinn beträgt auf Stufe EBIT 31,3 (28,7) Mio CHF, die Betriebsgewinnmarge wird mit 15,6% (15,5)% angegeben. Unter dem Strich verblieb ein um 12,2% tieferer Reingewinn von 22,1 (25,2) Mio CHF.


Negatives Finanzergebnis wegen schwächeren Umrechnungskursen
Die Abnahme des Reingewinns sei insbesondere auf deutlich schwächere Umrechnungskurse der wichtigsten Währungen gegenüber dem Schweizer Franken zurückzuführen, erklärte Belimo. Diese Entwicklung habe per Stichtag, im Gegensatz zum Vorjahr, zu einer tiefen Bewertung der Fremdwährungsbestände und damit zu einem negativen Finanzergebnis geführt.


Prognosen bei EBIT und Reingewinn knapp verfehlt
Mit dem vorgelegten Zahlenkranz hat Belimo die Prognosen der Auguren auf Stufe Umsatz übertroffen, beim EBIT und Reingewinn jedoch leicht verfehlt. Von AWP befragte Analysten haben im Durchschnitt mit einem Umsatz von 194,9 Mio CHF, einem EBIT von 29,8 Mio und einem Reingewinn von 23,7 Mio gerechnet.


Europa mit Umsatzanteil von knapp 60 %
In Schweizer Franken umgerechnet ergeben sich für die Marktregionen Umsatzanteile von 59% für Europa, 34% für Amerika und 7% für Asien/Pazifik, die Marktanteile konnten in allen Regionen vergrössert werden. Vor allem der abgeschwächteDollar habe aber das Wachstum in Schweizer Franken «wesentlich» vermindert, heisst es weiter. Der gesamte Währungseffekt auf den Umsatz betrage rund minus 11 Mio CHF oder 6,1 Prozentpunkte.


Starkes Wachstum in Mittel- und Osteuropa
In lokalen Währungen (LW) gemessen betrug das effektiv erzielte Wachstum in Europa 17,2%. Gemäss Belimo entwickelt sich der Markt weiterhin positiv. Vor allem die mittel- und osteuropäischen Länder, allen voran Russland, Ungarn und die Ukraine, verzeichneten ein starkes Wachstum.


9,9-%-Wachstum in Amerika
In der derzeit von den Investoren stark beäugten Region Amerika legte Belimo um 9,9% in LW zu. Die Verkäufe erwiesen sich als robust, was einerseits Grosskunden zu verdanken sei, die ihre Projektrückstände aufholten, und andererseits der zusätzlichen Marktpräsenz dank Innovationen bei den Wasseranwendungen, so Belimo. Gesundes Wachstum zeige sich auch bei bestehenden und neuen OEM-Kunden, vor allem bei den Anwendungen für Brandschutz und Entrauchung. Auch in Asien/Pazifik konnte die Gruppe ihre Geschäfte ausbauen, wegen des Basiseffekts eines ausserordentlich hohen Umsatzes im Juni 2007 liege das Wachstum mit 18,7% in LW derzeit aber etwas unter den Erwartungen.


Vorsichtiger Optimismus
Mit Blick in die Zukunft gibt sich das Unternehmen vorsichtig optimistisch. Die Verunsicherung in den Märkten dürfte bis zum Jahresende noch zunehmen. Auch die tiefe Dollarbewertung bedeute eine Herausforderung, der Belimo jedoch mit den bereits eingeleiteten Massnahmen zuversichtlich begegne, so die Meldung. Insgesamt seien die Wachstumschancen aber weiterhin intakt.


Nachfrage in Wachstumsregionen ungebrochen hoch
Obwohl die Prognosen für kommerzielle Bauten in den USA tendenziell nach unten zeigen würden, bleibe die Nachfrage in den Wachstumsregionen Osteuropa, Mittlerer Osten und Asien/Pazifik ungebrochen hoch. Neue Produktideen, die auch auf die weltweite Diskussion um Energieeinsparung und Umweltbelastung abgestimmt seien, bildeten eine solide Basis für das weitere Wachstum. (awp/mc/pg/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.