BKW legt markant zu im Halbjahr

Das Unternehmen bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr. Der Stromkonzern erzielte eine konsolidierte Gesamtleistung von 1’820,5 Mio CHF, ein Plus von 5,0%. Der Netto-Umsatz stieg ebenfalls um 5% auf 1’775,6 Mio CHF. Gewinnseitig resultierte ein um 17,4% höherer EBITDA von 258,1 Mio CHF sowie ein um 146,8% verbesserter Reingewinn von 155,5 Mio CHF, wie das Energieunternehmen am Donnerstag mitteilte.


Ergebnis über Erwartungen
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat die Gruppe die Erwartungen von zwei Analysten übertroffen. Die Experten der ZKB und der Bank Vontobel hatten mit einem Umsatz von 1’645 bzw. 1’628 Mio CHF, einem EBITDA von 200 bzw. 208 Mio CHF sowie einem Reingewinn von 112,5 bzw. 117 Mio CHF gerechnet.


Starke operative Ertragskraft
Das Ergebnis sei geprägt durch eine starke operative Ertragskraft und die Entspannung an den internationalen Finanzmärkten, erklärte die Gesellschaft. So erholte sich das Finanzergebnis und war mit +4,5 (-75,4) Mio CHF wieder positiv. Hauptgrund dafür war laut BKW, dass es nicht erneut zu hohen Kursverlusten bei Aktien auf den zu Marktwerten bilanzierten Wertschriften im Stilllegungs- und Entsorgungsfonds kam.


Neu Entwicklung nach Geschäftsbereichen
Neu weist die Gruppe die Entwicklung nach Geschäftsbereichen aus, diese entwickelten sich operativ unterschiedlich. Das Segment Energie Schweiz steigerte die Gesamtleistung um 31,7% auf 1’049,8 Mio CHF. Das Betriebsergebnis (EBIT) sank um 10,1 Mio CHF auf 13,4 Mio CHF. Hier wirkten sich höhere interne Beschaffungskosten für Energie und zusätzliche Kosten für die Nachverrechnung von Systemdienstleistungen negativ aus.


Segment Netze mit rückläufigem EBIT
Die Sparte Energie International und Handel erhöhte die Gesamtleistung um 13,4% auf 1’599,7 Mio CHF. Der EBIT verbesserte sich um 74,8% auf 147,5 Mio CHF. Das Unternehmen verwies auf höhere interne Verrechnungspreise für Energie und zusätzliche Erlöse aus Auktionen für Systemdienstleistungen, die hier positive Effekte hatten. Das Geschäftssegment Netze zeigte eine stabile Gesamtleistung von 316,1 Mio CHF (-0,5%). Der EBIT sank, insbesondere aufgrund neuer regulatorischer Vorgaben, um 28,7% auf 45,2 Mio CHF.


Eigenkapitalquote stabil bei 51,4 Prozent
Der Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit erhöhte sich auf 251,6 (VJ 198,6) Mio CHF. Die Abnahme der kurz- und langfristigen Finanzanlagen führte zu einem positiven Cashflow aus Investitionstätigkeit von 185,6 (-348,2) Mio CHF. Die flüssigen Mittel stiegen auf 535,5 Mio CHF nach 216,0 Mio CHF per Anfangs Jahr. Die Eigenkapitalquote zeigte sich stabil bei 51,4% per Ende Juni 2009 nach 51,3% per Ende 2008.


Ausblick bekräftigt
Die BKW-Gruppe bestätigte den Ausblick für das laufende Geschäftsjahr und rechnet mit einem Umsatz im Rahmen des Vorjahres sowie mit einer stabilen Entwicklung des Energiegeschäftes. Allerdings dürften die tieferen Energiepreise auf den internationalen Märkten, die unsichere Konjunkturentwicklung und die neuen regulatorischen Vorgaben sowie die Aufwendungen für die strategischen Projekte – insbesondere im Bereich des Produktionsausbaus und der Marktöffnung in der Schweiz – das operative Ergebnis belasten.


Finanzergebnis abhängig von Entwicklung der Finanzmärkte
Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren dürfte auf Stufe EBITDA das Ergebnis des Jahres 2008 «kaum mehr erreicht werden», hiess es. Das Finanzergebnis sei abhängig von der Entwicklung der Finanzmärkte. Unter der Annahme, dass sich die Finanzmärkte auf tiefem Niveau zumindest stabilisieren, könne der Reingewinn höher als im Vorjahr ausfallen. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.