Bâloise stellt Berechnungsmethode um

Mit der neuen Bewertung beträgt der Wert des Lebengeschäfts per Ende 2009 2,6 Mrd CHF, was rund 7% tiefer sei als mit der bisherigen Bewertung. Zudem passt die Basler Leben AG aufgrund des anhaltend tiefen Zinsumfelds die Überschüsse auf laufenden Leibrenten an. Betroffen seien Verträge, deren garantierte Renten auf technischen Zinsen von 2,5% bis 3,25% basierten. Die vertraglich garantierte Rente bleibt laut Mitteilung unangetastet, die angepassten Renten gelten frühestens ab April 2011. Durch die Anpassung fliesse der Basler Leben AG im Geschäftsjahr 2010 ein positiver Einmaleffekt in zweistelliger Millionenhöhe zu, heisst es weiter.


ZKB: «Hilfreiche Umstellung»
Laut ZKB-Analyst Georg Marti ist die Umstellung in der Berechnungsmethode für den Embedded Value hilfreich, um das Lebengeschäft der Bâloise besser verstehen zu können. Auf die Entwicklung des Aktienkurses dürften die publizierten Angaben jedoch keine Auswirkungen haben. Stefan Schürmann von der Bank Vontobel stellt fest, dass die Änderungen beim Embedded Value ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur professionellen Steuerung des Lebensgeschäfts seien. Diese Methode erlaube den Aktionären wertvolle Einblicke in die Wertschöpfung im Versicherungsgeschäft.


Vontobel bekräftigt «Buy»-Rating
Derweil sei die Dividendenreduzierung für Versicherungsnehmer im Jahr 2011 für die Bâloise eine realistische Massnahme zur Sicherung der Margen im Tiefzinsumfeld, so Schürmann. Dieser Schritt dürfte am Markt gut aufgenommen werden, meint er. Er belässt das Rating auf «Buy» mit einem Kursziel von 105 CHF. Bis um 09.40 Uhr steigen Bâloise um 0,7% auf 92,50 CHF, während der Gesamtmarkt (SMI) um 0,22% zulegt. Ein Grossteil der Finanzwerte büsst jedoch an Terrain ein. (awp/mc/ps/01)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.