BMW: Details zum Aktienrückkauf

Der Münchener Autobauer hatte sich bereits auf seiner Hauptversammlung im Mai das Aktienrückkaufprogramm von den Aktionären absegnen lassen. Diese stimmten damals dem Erwerb von bis zu 10 Prozent des Grundkapitals zu. Inwieweit BMW über den nun angekündigten Umfang von bis zu 3 Prozent des Grundkapitals hinaus weitere Aktien zurückkaufen wird, sei noch nicht entschieden. Die Ermächtigung, die sich der Konzern bei den Aktionären für das Rückkaufprogramm eingeholt hatte, gilt bis zum 11. November kommenden Jahres.


10 Prozent als Limite
Den Angaben zufolge darf BMW beim Rückkauf der Papiere über die Börse den am Handelstag durch die Eröffnungsauktion im XETRA-Handel ermittelten Aktienkurs nicht um mehr als 10 Prozent überschreiten beziehungsweise unterschreiten. Hierbei seien Erwerbsnebenkosten nicht eingerechnet.


Kauf unabhängig von BMW
Der Rückkauf erfolge unter Führung eines oder mehrerer Wertpapierhäuser oder Kreditinstitute, «die ihre Entscheidung über den Zeitpunkt der einzelnen Rückkäufe unabhängig und unbeeinflusst von der BMW AG treffen», teilte der Autobauer weiter mit. Angaben, um welche Institute es sich handelt, machte der Konzern in seiner Mitteilung nicht. (awp/mc/as)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.