Boeing will ersten 787 «Dreamliner» Ende 2010 ausliefern

Boeing plant Ende 2013 zehn «Dreamliner» pro Monat zu produzieren. An der Börse wurde die Nachricht vor Handelsbeginn mit einem kräftigen Kursplus quittiert.


Teure Probleme
Der Rivale des europäischen Herstellers Airbus kämpfte zuletzt mit noch mehr Problemen als bisher eingestanden. Wegen neuer Fehler musste der Konzern die Produktion von Rumpfteilen in einem Werk des italienischen Partners Alenia stoppen. Die Probleme gehen kräftig ins Geld: Im dritten Quartal erwartet Boeing eine Vorsteuerbelastung von 2,5 Milliarden Dollar oder 2,21 Dollar je Aktie. Boeing will bei Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal seine Prognose aktualisieren.


Erstflug bisher fünfmal verschoben
Erst im Juni hatte der Flugzeugbauer völlig überraschend den Erstflug des Langstreckenflugzeugs bereits zum fünften Mal auf noch unbestimmte Zeit verschoben. (awp/mc/pg/28)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.