Bucher: Deutlich Zunahme von Gewinn und Umsatz

Der Auftragseingang nahm im Vergleich zur gleichen Vorjahresperiode auf 891,9 von 870 Mio CHF zu. Per 30. Juni verfügte die Gruppe über eine Auftragsbestand von 429,0 (386,3) Mio CHF.


Erwartungen der Analysten übertroffen
Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Bucher Industries die Erwartungen der Analysten der Bank Vontobel und der ZKB mit Ausnahme der Umsatzschätzung der ZKB übertroffen. Die Analysten prognostizierten einen Umsatz von 930 bzw. 995 Mio CHF, einen EBIT von 49 bzw. 54,7 und einen Reingewinn von 30 bzw. 33,3 Mio CHF. Die Umsatzsteigerung sei durch hohes Volumen in allen Divisionen getrieben, so Bucher. Währungsbereinigt betrug das Plus 21,8%, währungs- und akquisitionsbereinigt resultierte in den ersten sechs Monaten eine Zunahme von 14,9%.


Übernahme von Johnston wirkte sich positiv aus
Die Übernahme von Johnston habe sich positiv auf das Betriebsergebnis ausgewirkt. Belastend mit einem höheren einstelligen Millionenbetrag wirkte dagegen ein aussergerichtlicher Vergleich mit Emhart Glass. Weiterhin verbessertes Betriebs- und Konzernergebnis erwartet. Für das Gesamtjahr 2005 erwartet Bucher auf Basis unveränderter Wechselkursrelationen und Rohmaterialpreise weiterhin ein verbessertes Betriebs- und Konzernergebnis. Der Umsatz soll akquisitionsbedingt (zugekauft wurden die Unternehmen Kuhn Metas und Johnston) eine «hohe Steigerung» verzeichnen, wie im Communiqué von Dienstag zu lesen ist.


Nachfrage dürfte mehrheitlich stabil bleiben
Die im zweiten Quartal einsetzende Abschwächung des konjunkturellen Umfeldes dürfte sich in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen, schreibt Bucher weiter. Die Nachfrage nach spezialisierten Landmaschinen dürfte etwas schwächer ausfallen, bei Kommunalfahrzeugen, Wein- und Fruchtsatanlagen, Hydraulikkomponenten und Produktionsanlagen für die Behälterglasindustrie aber stabil bleiben. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.