CH-Ausblick: Fester auf breiter Front – ABB gesucht

Die Vorgaben aus den USA waren zwar negativ, allerdings haben die US-Aktien am Freitag nach schwachem Beginn gegen Handelsende die Verluste weitgehend abgebaut und nur knapp schwächer geschlossen. Der japanische Nikkei legte daraufhin am Montag klar zu.  In Marktkreisen wird mit einem eher ruhigen Wochenbeginn gerechnet. Im Fokus stehen diese Woche Richemont mit den Jahreszahlen, allerdings sind diese erst für Donnerstag angesagt. Für die letzten beiden Wochentage sind auch Investorenanlässe von Logitech und ZFS geplant.


Der von Clariden Leu aus den vorbörslichen Kursen berechnete SMI steht um 08.20 Uhr 42,55 Punkte bzw. 0,56% höher bei 7’696,26 Punkten. Überdurchschnittlich stark präsentieren sich am Montag im vorbörslichen Geschäft ABB (+0,8%), welche von einem positiven Kommentar im renommierten amerikanischen Investorenmagazin Barron’s profitieren. In dem Artikel nennt Nick Heymann, Analyst bei Sterne Agee, in den kommenden sechs bis zwölf Monaten eine Kursziel von 40 USD, bis Ende 2009 ein Ziel von 50 USD je ABB-Aktie. Heymann sieht in ABB den direkten Weg, um an den weltweiten Infrastruktur-Investitionen zu partizipieren.


Nobel Biocare (+0,9%) gehören ebenfalls zu Spitzengruppe. Das Unternehmen hat am Morgen die weltweite Lancierung des neuen Dentalimplantates NobelActive bekanntgegeben, was zumindest das Sentiment für den Titel etwas stützen dürfte. Im Bereich von +0,6% liegen die Avancen von CS, Swatch, Nestlé oder Julius Bär. Bâloise (+0,5%) erholen sich etwas von den Verlusten vom Freitag, als das Papier nach guten Zahlen zum ersten Quartal noch unter Gewinnmitnahmen gelitten und am meisten Terrain eingebüsst hatte.


Etwas hinter dem Markt liegen derzeit UBS (+0,3%). Die Bank war wie so oft in den vergangen Monaten ausgiebiges Thema in der Wochenendpresse; dabei geht es vor allem um verschiedene Gerichtsstreitigkeiten in den USA. Als einziger Titel stehen Swiss Life (-0,2%) im Minus. Die UBS hat den Titel auf «Neutral» zurückgestuft, nachdem der von Swiss Life im vergangenen Jahr übernommene Finanzdienstleister AWD für das erste Quartal 2008 enttäuschende Zahlen abgeliefert hat. Von den Nebenwerten stehen nach Zahlen StarragHeckert, Swissmetal und Oridion im Fokus. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.