CH-Ausblick: Kaum veränderte Eröffnung erwartet

Dies zumal aus den USA keine eindeutigen Vorgagen erfolgten. Die Tokioter Börse zeigte sich allerdings leicht fester.


Bis um 08.20 Uhr verliert der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,05% auf 6’575,80 Punkte. Grössere Kursveränderungen sind in den einzelnen Titeln mit einer Ausnahme nicht auszumachen.


Swatch fallen mit Avancen um 0,7% auf 272,50 CHF etwas aus der Reihe. Marktbeobachter führen die Kursgewinne des Uhrenherstellers vor allem auf die Erhöhung des Kursziels durch Merrill Lynch auf 335 CHF von 290 CHF zurück. Richemont (-0,1% auf 35,70 CHF) können hingegen von der Erhöhung des Kursziels – ebenfalls durch Merrill Lynch – auf 39,00 CHF von 35,40 CHF nicht profitieren. Während für Swatch die Empfehlung auf «Buy» lautet, wird Richemont lediglich mit «Neurtral» bewertet.


Weiter im Blickpunkt der Anleger dürften die Sonova-Titel stehen. Der Hörgerätehersteller hat die Akquisition der amerikanischen Insound Medical angekündigt. Für den Hersteller eines neuartigen Hörgerätes mit einem 2009er Umsatz von 5 Mio USD bezahlt Sonova 75 Mio USD in bar. Zudem sind Earn-out-Zahlungen von 175-275 Mio USD vorgesehen. Das Sonova-Management erwartet von Insound bis in fünf Jahren einen Umsatzbeitrag von 200-300 Mio USD. Zudem sollen die Margen mit jenen von Sonova vergleichbar sein. Weitere Erklärungen für den auf den ersten Blick stolzen Preis wird Sonova wohl an einer auf heute 10.00 Uhr anberaumten Telefonkonferenz liefern.


Syngenta (-0,1%) geben sich wenig beeindruckt vom schlechten Quartalsergebnis des US-Mitbewerbers Mosaic, nachdem im Vorfeld der Publikation der Mosaic-Zahlen am Dienstag noch zu einigen Abgaben geschritten worden war.


Unter den SLI-Werten dürften Givaudan heute von einer Ratingerhöhung der UBS auf neu «Buy» von «Neutral» mit einem Kursziel von 1’050 CHF profitieren. Die Aktie schloss am Dienstag auf 830 CHF. Der zuständige Analyst begründet die Kaufempfehlung mit der Erwartung, dass Givaudan im laufenden Jahr dem Ruf als zuverlässiger Ertrags- und Cash-Generator wieder gerecht werde.


Im breiten Markt hat Orell Füssli eine Arrondierungsakquisition im Digitaldruck-Bereich angekündigt. Zudem hat Gurit am Vorabend von einem temporären Stellenabbau in einem kanadischen Schaumstoffwerk berichtet, der allerdings zu keinen Restrukturierungskosten führen soll. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.