CH: CPI sinkt im Juli um 0,6 Prozent auf 101,1 Punkte

Innert Jahresfrist lag die Teuerung damit bei 0,7%, verglichen mit Jahresraten von 0,6% im Juni 2007 und von 1,4% im Juli 2006, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Freitag mitteilte. Die von AWP befragten Ökonomen haben die Jahresteuerung im Juli auf +0,3% bis +0,8% geschätzt. Im Monatsvergleich wurde mit einer Indexveränderung von -1,1% bis -0,5% gerechnet.


Tiefere Preise für Bekleidung und Schuhe
Der Rückgang des Index im Juli führt das BFS hauptsächlich auf tiefere Preise für Bekleidung und Schuhe (-13,2%) infolge des Ausverkaufs für Sommerkleidung zurück. Rückläufig entwickelten sich auch die Indexziffern für ‹Restaurants und Hotels› (-0,5%) sowie ‹Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke› (-0,3%). Höhere Preise wurden bei den Indizes ‹Wohnen und Energie› (+0,3%) und ‹Verkehr› (+0,2%) notiert. ‹Gesundheitspflege› und ‹Freizeit und Kultur› blieben stabil.


Preisniveau um 0,2 Prozent ermässigt
Bei den Inlandgüter ermässigte sich das Preisniveau im Vergleich zum Vormonat um 0,2%, bei den Importgütern um 1,7%. Innert Jahresfrist betrug die durchschnittliche Preissteigerung bei den Inlandgütern 1,0%, die Importgüter blieben auf Vortagesniveau. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.