CH-Eröffnung: Freundlich – Givaudan mit deutlichen Abgaben

Die Vorgaben aus den USA seien zudem freundlich, was Hoffnung auf eine Erholung des hiesigen Marktes mache, heisst es. Insgesamt werde aufgrund der dünnen Nachrichtenlage und der Ferienabwesenheit zahlreicher Marktteilnehmer zum Wochenausklang nicht mit starken Handelsaktivitäten gerechnet.


Der SMI gewinnt bis gegen 9.30 Uhr 0,34% oder 29,66 Punkte auf 8’805,34 Punkte, der 30 Titel umfassende SLI klettert um 0,4% auf 1’354,84 Zähler. Der breite Markt (SPI) steigt 23,54 Punkte oder 0,33% auf 7’213,78 Stellen.


Von den Bluechips ziehen Givaudan nach Halbjahreszahlen die Aufmerksamkeit auf sich. Das durchzogene Zahlenset wurde von Marktteilnehmern als ’schwer interpretierbar› bezeichnet. Die Aktien der Riechstoffherstellerin sinken um 1,6% auf 1’109 CHF und bilden das Schlusslicht im SMI. Auf Umsatzebene hat Givaudan die Erwartungen zwar getroffen, unter anderem aufgrund der Integrationskosten im Zusammenhang mit der Übernahme der britischen Quest lagen die Gewinnzahlen aber klar unter Marktschätzung. Auch bezüglich Ausblick zeigte sich Givaudan etwas vorsichtiger als bisher.


Deutlich schwächer notieren im frühen Handel auch Swiss Life (-1,4% oder 4,00 CHF auf 289,80 CHF), die allerdings Ex-Nennwert von 7,00 CHF gehandelt werden. Für Clariant (-0,6% auf 17,70 CHF) hat die Citigroup im Nachgang an die gestrigen Halbjahreszahlen ihr Kursziel auf 20 von 21 CHF gesenkt.


Gebremst wird der SMI zudem von den Genussscheinen von Roche (-0,3% auf 212,50 CHF). Die japanische Tochtergesellschaft Chugai ruft ihr Leukämie-Medikament ‹VesanoidCapsule› in Japan zurück. Novartis-Aktien verteuern sich dagegen minim um 0,1% auf 64,90 CHF. Der Konzern lanciert in Amerika das Generika des Betablockers Toprol, was laut einem Marktteilnehmer aber kursneutral sein dürfte.


Gekauft werden SGS (+2,2% auf 1’493 CHF), die nach einer Ratinganhebung durch die Citigroup auf ‹Buy› von ‹Hold› an der Tabellenspitze stehen. Etwas Boden machen auch die in letzter Zeit unbeliebten Bankenwerte gut: Die Credit Suisse (+0,7%) profitiert dabei von einer Hochstufung durch die Société Générale auf ‹Buy› (‹Hold›) mit Kursziel 95 (87) CHF. Julius Bär notieren aktuell 1,7% höher auf 82,80 CHF, in UBS (+0,3% auf 66,80 CHF) sind die Kursgewinne etwas geringer.


Am breiten Markt zeigen Belimo nach grösstenteils erwartungsgemäss ausgefallenen Halbjahreszahlen einen unveränderten Kurs. Für das zweite Halbjahr rechnet Finanzchef Beat Trutmann mit einem Wachstum von 15 bis 16%, wie er gegenüber AWP sagte. Den Namen des neuen CEO will Belimo in Kürze bekannt geben.


Für Petroplus (+2,3%) haben zahlreiche Banken ihre Kursziele hochgenommen, Lehman Bros bewertet den Titel zudem neu mit ‹Overweight (‹Equalweight›). (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.