CH-Eröffnung: Freundlich – Swiss Re und Lonza gesucht

Die aufkommenden Rezessionsängste seien noch lange nicht ausgestanden und die Marktteilnehmer seien sich nicht sicher, was sie jetzt machen sollten. Darauf weise auch die nur verhalten positive Reaktion in Japan. Hierzulande stehen die Valoren von Swiss Re, nachdem Einstieg von Berkshire Hathaway sowie nach Zahlen Richemont und Lonza im Fokus. Als einziger der drei Titel stehen Richemont im Minus.


Der SMI gewinnt bis um 09.35 Uhr 0,72% oder 53,78 Einheiten auf 7`541,70 Zähler. Der gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt um 1,1% auf 1`146,83 Punkte und der breit gefasste Swiss Performance Index (SPI) legt 0,86% auf 6`126,95 Zähler zu.


Die grössten Gewinne verzeichnen Swiss Re (+8,0% auf 79,50 CHF). Der Einstieg von Berkshire Hathaway, eine Gesellschaft des US-Investoren Warren Buffett, habe das Vertrauen in den Rückversicherer gestärkt, heisst es in Marktkreisen. Die weiteren Versicherungswerte ZFS (+2,5% auf 290,00 CHF), Bâloise (+2,5% auf 95,55 CHF) und Swiss Life (+1,7% auf 254,75 CHF) verzeichnen ebenfalls deutliche Aufschläge.

Auch die Banken legen zu, UBS (+2,3% auf 45,02 CHF) am deutlichsten, aber auch Julius Bär (+1,8% auf 76,65 CHF) und Credit Suisse (+1,6% auf 55,80 CHF) liegen klar im Plus.


Im SLI stehen Lonza (+2,2%) nach der Publikation des Geschäftsergebnisses 2007 im Fokus der Anleger. Positiv überrascht zeigte sich ein Analyst von der operativen Rentabilität. Zudem eröffne der neue Bauauftrag von Sanofi für die Impfstoffanlage mittelfristig neue Chancen, sagte er weiter. Die deutlichsten Aufschläge verzeichnen OC Oerlikon (+4,0%) gefolgt von Logitech (+3,0%).


Richemont (-3,2% auf 60,40 CHF) sind dagegen die grossen Verlierer. Der Luxusgüterkonzern hat vorbörslich die Zahlen für das dritte Quartal publiziert und dabei die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt. Sie zeigten sich vor allem von den Wachstumsraten enttäuscht. Swatch verlieren derweil 0,4% auf 282,50 CHF.


Die beiden Pharmawerte Novartis (-0,4% auf 56,40 CHF) und Roche (-0,2% auf 195,10 CHF) sind im negativen Bereich. Roche kann dabei von der höheren Einstufung durch Merrill Lynch kaum profitieren. ML hat den Genussschein von Roche auf `Neutral` auf `Buy` erhöht.


Swisscom steigen dagegen um 2,0% auf 405,75 CHF, nachdem Morgan Stanley das Rating von `Equalweight` auf `Overweight` gesetzt hat.


Im breiten Markt fallen Uster Technologie mit einem Plus von 16,2% auf. Aber auch BT&T (+15,8%), Addex (+10,3%) oder Meyer Burger (+11,1%) legen mehr als 10% zu. Unter Abgabedruck leiden hingegen unter anderen Canon (Schweiz) (-10,9%). (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.