CH-Eröffnung: Gewinnmitnahmen auf breiter Front

Händler werten die Verluste aber eher als eine Konsolidierung, als eine Korrektur nach unten. Dem leeren Terminkalender entsprechend verlaufe der Handel in ruhigen Bahnen, hiess es. Daher richte sich der Blick bereits jetzt auf den Handelsstart in den USA am Nachmittag. Von der Konjunkturseite stehen der deutsche ZEW-Index zu den Konjunkturerwartungen und am Nachmittag der Chicago Fed National Activity Index sowie die US-Erzeugerpreise für April im Fokus.


Das Blue Chips Barometer SMI büsst bis um 09.45 Uhr 39,58 Punkte bzw. 0,51% auf 7’739,35 Punkte ein. Der 30 Titel umfassende SLI sinkt 0,74% auf 1’190,89 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,60% auf 6’487,97 Punkte.


Der SMI sieht Abschläge auf breiter Front, dabei bleibt vor allem dem Finanzsektor gegenüber die Zurückhaltung bestehen. Die Grossbankenwerte UBS (-0,5% auf 32,10 CHF) und CS (-1,6% auf 56,25 CHF) büssen teilweise überdurchschnittlich an Terrain ein. Lehman Brothers hat für beide Titel das Kursziel gesenkt. Händler verweisen zudem auf den US-Finanzkonzern Citigroup, der seine Gewinnschätzungen für die heimischen Konkurrenten Goldman Sachs, Lehman Brothers Holdings und Morgan Stanley gesenkt hat.


Die Versicherer sehen Abschläge von 1,0% auf 319,50 CHF bei ZFS und von 0,6% auf 80,95 CHF bei Swiss Re.


Am deutlichsten nach unten geht es mit Richemont (-3,1% auf 66,70 CHF). Morgan Stanley hat aus Bewertungsgründen Rating und Kursziel für den Titel gesenkt. Die Aktien der Branchenkollegin Swatch notieren 0,6% tiefer auf 300,50 CHF.


Adecco ermässigen sich um 2,6% oder um 1,60 CHF auf 62,35 CHF. Um den Dividendenabschlag von 1,50 CHF bereinigt schneiden die Titel somit sehr gut ab. Andere Wachstumswerte wie ABB (-0,9% auf 34,74 CHF) oder Holcim (-1,0% auf 103 CHF) erleiden nach den jüngsten Aufschlägen Gewinnmitnahmen. Die ZKB hat denn auch den ABB-Titel aus Bewertungsgründen zurückgestuft. Die Aktie habe eine Verschnaufpause nötig, so die ZKB-Analysten.


Die defensiven Pharmawerte erfreuen sich auch am Berichtstag einer deutlich belebten Nachfrage. So rücken Roche im Vorfeld des ASCO-Meetings um 0,8% auf 182,70 CHF vor und stützen den SMI massgeblich. Auch andere Defensive wie Novartis (+0,3% auf 55,65 CHF) und Swisscom (-0,1% auf 366,50 CHF) schlagen den Markt.


Neben den Pharmawerten notieren einzig Nobel Biocare (+0,4% auf 41,32 CHF) mit Gewinnen. Das kürzlich initiierte Aktienrückkaufsprogramm habe dem Titel offensichtlich auf die Beine geholfen, sagten Marktteilnehmer. Auch aus technischer Sicht sei nun eine klare Gegenbewegung zu erwarten.


Clariant büssen 3,0% auf 12,13 CHF ein und leiden unter dem knapp unter Rekordhoch tendieren Ölpreis. Die gleiche Argumentation gelte für Ciba (-2,1% auf 35,34 CHF) und Petroplus (-1,3% auf 59,40 CHF) aus dem SLI, hiess es.


Im breiten Markt brechen die Aktien des Drehmaschinenherstellers Tornos um 12,4% ein. Das Unternehmen musste für das Auftaktquartal 2008 einen starken Gewinneinbruch melden und eine Gewinnwarnung für das Gesamtjahr aussprechen. Tornos stehen ein paar «stürmische» Quartale bevor, urteilen Analysten.


Dufry (-1,8%) tendieren nach Zahlen ebenfalls schwächer, während Schweizerhall (+3,2%) ihre Erfolgsgeschichte weiterführen. Für den Generika- und Pharmaproduzenten hagelt es seit einer Woche positive Analystenkommentare. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.