CH-Eröffnung: Gut gehalten – Defensive Titel stützen

Vor diesem Hintergrund hätten die etwas tieferen Notierungen in Tokio kaum belastet, so Händler weiter. Die Anleger würden sich weiterhin sehr vorsichtig zeigen, so Marktbeobachter. Dies führe zu einer Bevorzugung der defensiven Indexschwergewichte wie Nestlé, Roche und Novartis. Demgegenüber sind konjunktursensitive Valoren und Banktitel weniger gefragt. Generell werde vor den Osterfeiertagen mit zunehmend dünneren Handelsumsätzen gerechnet, schreibt die Bank Vontobel in einem Kommentar. Somit seien grössere Ausschläge in die eine oder andere Richtung nicht auszuschliessen.


Bis um 09.30 Uhr steigt der SMI um 0,27% oder 13,62 auf 5’015,70 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index SLI sinkt hingegen wegen des beschränkten Einflusses der im SMI mehr gewichteten defensiven Valoren um 0,33% auf 717,44 Zähler. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, legt um 0,28% auf 4’232,60 Stellen zu.


Unter den SMI-/SLI-Titeln avancieren jene Titel am deutlichsten, deren Bewertung aus historischer Sicht tief erscheint und die sich auch in einer entsprechenden Liste der Bank Vontobel finden. So legen Givaudan (+2,5% auf 652,00 CHF), Petroplus (1,9% auf 16,85 CHF) und Logitech (+1,5% auf 13,19 CHF) am deutlichsten zu. Die Indexschwergewichte Novartis (+1,5% auf 42,92 CHF), Roche (+1,3% auf 153,90 CHF) und Nestlé (+1,0% auf 39,50 CHF) sind nun wieder gefragt, nachdem die G-20-Euphorie weitgehend verflogen ist.


Im Finanzsektor können Swiss Re (+0,7% auf 21,70 CHF) überdurchschnittlich zulegen, während Bâloise (-1,5% auf 81,30 CHF), CS (-0,5% auf 35,20 CHF) und UBS (-4,1% auf 11,03 CHF) zurückgenommen werden. ZFS verdauen den Dividendenabgang von 11,00 CHF je Titel gut. Die Aktie wird mit 188,10 CHF um 8,40 CHF tiefer notiert.


Im Gesamtmarkt haben Orell Füssli (+3,7%) und Victoria-Jungfrau (noch kein bezahlter Kurs) Zahlen vorgelegt. Orell Füssli erhöht die Dividende für 2008. Für 2009 wird angesichts eines weiterhin rezessiven Umfeldes mit einem gehaltener Umsatz und eher tieferen Erträgen gerechnt. In Galenica (-2,2% auf 315,00) reagieren die Anleger auf das Downrating durch die UBS auf neu «Sell» von bisher «Neutral» und die Senkung des Kursziels auf 266 von 364 CHF.


Acino können den Dividendenabgang gut wegstecken. Die Aktie notiert auf 144,80 CHF um 1,20 CHF tiefer. Die Dividende beträgt 2,50 CHF. Die prozentual grössten Avancen verzeichnen Industrieholding (+9,25). Arpida (+6,4%) legen weiter zu. Im Angebot sind unter anderen Metraux (-15,1%) und Orascom (-8,2%). (awp/mc/ps/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.