CH-Eröffnung: Höhere Anfangskurse nicht gehalten – Pharma schwach

Ansonsten sei die Stimmung nicht schlecht, heisst es in Handelskreisen. Die US-Börsen haben am Dienstag gestützt auf eine weitere Korrektur am Ölmarkt und nach der US-Zinsentscheidung kräftige Gewinne verbucht. Der US-Ölpreis war gestern im Handelsverlauf zeitweise bis auf 118 USD gefallen. Die US-Notenbank hat zudem den Leitzins – wie am Markt erwartet – unverändert belassen und auch kein Signal für eine Zinsänderung gegeben. Im Kommentar der Währungshüter hiess es unter anderem, die Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum blieben und die Aufwärtsrisiken für die Inflation seien Grund zur Sorge.


Das Blue Chips Barometer (SMI) verliert bis um 09.35 Uhr 1,89 Punkte bzw. 0,03% auf den Stand von 7’188,69 Punkten (bisheriges Tageshoch 7’258). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) avanciert dagegen um 0,21% auf 1’069,46 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,06% auf 6’001,04 Zähler.


Wichtige Unternehmensnews von an der SWX kotierten Unternehmen gibt es am Mittwoch praktisch keine. An der Spitze bei den 30 wichtigsten Titeln stehen Logitech (+2,3% auf 28,72 CHF), die von den gestern Abend in den USA nachbörslich veröffentlichten Zahlen von Cisco profitieren dürften. ABB, die zuletzt etwas zurückgestuft wurden, gehören mit +1,7% auf 27,02 CHF heute ebenfalls zu den Top-Performern.


Auch die Finanztitel profitieren von einigen guten Vorgaben aus der amerikanischen Finanzbranche, haben doch Citigroup und JPMorgan deutlich höher geschlossen gestern. Julius Bär gewinnen 1,5% auf 70,05 CHF, UBS 1,3% auf 21,34 CHF und CS 0,7% auf 54,90 CHF. Noch etwas festern notieren die Swiss-Life-Titel mit +2,1% auf 279,75 CHF.


Klar am Schluss der Tabelle liegen die defensiven Aktien von Novartis (-1,8% auf 62,30 CHF). Der Grund dafür dürfte eine Rückstufung der Titel des Pharmariesen durch die US-Bank JP Morgan auf «Neutral» (von Overweight) sein. Diese nennt vor allem Bewertungsgründe dafür, da der Titel in den letzten zwei Monaten zu den besten Performern gehört habe. Auch die anderen Pharmatitel Roche (-1,1% auf 193,49 CHF) leider unter der heute mässigen Stimmung für defensive Papiere. Etwas besser geht es den ebenfalls defensiven Nestlé (+0,8% auf 47,20 CHF). Der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller wird morgen sein Halbjahresergebnis präsentieren.


Im breiten Markt profitieren Straumann von einer Aufhebung des US-Importstopps für Biora-Produkte durch die US-Behörde FDA. Das Volumen dürfte zwar nicht gross sein, doch zumindest psychologisch scheinen die News positiv zu wirken. Grössere Gewinne gibt es u.a. auch noch für Sopracenerina (+4,5%), Temenos (+3,0%) oder Arpida (+2,6%). Biomarin ist nach Q2-Zahlen noch nicht gehandelt. (awp/mc/ps/18)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.