CH-Eröffnung: Schwächer – Im Sog von Roche und Nestlé abwärts

Auf der Gewinnerseite stehen dagegen die Aktien aus dem Finanzsektor, der von den Äusserungen des US-Finanzministers Geithner und positiven Aussagen des Citigroup-CEO profitiert.


Das Blue-Chips-Barometer SMI steht um 9.35 Uhr 84,31 Punkte bzw. 1,66% tiefer auf dem Stand von 4’992,41 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) sinkt 0,48% auf 743,19 Zähler und der breite SPI gibt 1,5% auf 4’239,11 Stellen nach.


Der Hauptschuldige für den Kursrückgang unter die Marke von 5’000 Punkten ist mit Roche schnell ausgemacht. Die Valoren belasten allein mit einem Minus von mehr als 80 Punkte den SMI.


Roche (-11,0% auf 136,60 CHF) leiden darunter, dass das Medikament Avastin in der Phase-III-Studie den primären Endpunkt verfehlte. Die Studie testete den Roche-Blockbuster für die Therapie von Kolorektalkrebs im Frühstadium. Roche werde das Adjuvanz-Programm für Avastin jedoch fortsetzen, teilt der Basler Pharmakonzern mit. In Marktkreisen ist zudem davon die Rede, dass Roche für die Übernahme von Genentech zu viel bezahlt haben könnte. Novartis (-0,2% auf 41,42 CHF) können sich dem Abwärtstrend beim Branchenkollegen nicht entziehen.


Nestlé (-0,4% auf 37,74 CHF) verbilligen sich, nachdem das Unternehmen für die ersten drei Monate des Geschäftsjahres Umsatzzahlen vorgelegt hat, die deutlich hinter den Konsensschätzungen zurück blieben. In Bezug auf das interne Realwachstum und das organische Umsatzwachstum konnte der Westschweizer Nahrungsmittelkonzern den Markterwartungen allerdings nahezu gerecht werden. Die Firmenverantwortlichen halten weiterhin an den bisherigen Gesamtjahresprognosen fest, was von Analysten als positiv gewertet wird.


Nobel Biocare (+0,1% auf 19,93) leiden kaum unter einer Rating-Abstufung. Das Aktienresearch der Citigroup hat sein Anlagerating auf «Sell» von bisher «Hold» gesenkt.


Auf der Gewinnerseite haben sich unterdessen Holcim (+3,8% auf 52,15 CHF) klar abgesetzt und profitieren von einer Hochstufung durch J.P. Morgan auf «Overweight» («Neutral»). Dahinter folgen Adecco (+3,6% auf 42,82 CHF) und OC Oerlikon (+1,4% auf 60,52 CHF). Das Unternehmen legt am morgigen Donnerstag Zahlen vor.


Im Plus stehen zudem die Banktitel von UBS (+0,1% auf 13,43 CHF), CS (+1,1% auf 38,96 CHF) und Julius Bär (+1,6% auf 34,80 CHF) sowie die Versicherungswerte ZFS (+0,4% auf 187,70 CHF) Swiss Re (+0,3% auf 24,76 CHF) und Swiss Life (+1,4% auf 89,75 CHF) zu.


In der zweiten Reihe haben unterdessen Gottex (-4,8%) und Vaudoise Assurances (ungehandelt) Zahlen vorgelegt. Die Zahlen von Vaudoise werden von Analysten als solide bezeichnet. Gottex publizierte unterdessen einen erneuten Rückgang der verwalteten Vermögen.


Sika (+3,3%) musste im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2009 wegen der weltweiten Wirtschaftskrise und des strengen Winters einen Umsatzrückgang hinnehmen und verfehlte damit die Markterwartungen. Allerdings gaben die Titel am Vortag bereits deutlich nach. (awp/mc/ps/14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.