CH-Schluss: US-Konjunkturdaten drücken SMI unter 6’400 Punkte

Aber auch Industrietitel und die defensiven Novartis und Nestlé gaben stark nach. Die Umsätze bewegten sich allerdings auf tiefem Niveau, Unternehmensnachrichten waren kaum vorhanden. Ausserdem sei bei den Anlegern vor der Leitzinsentscheidung der US-Notenbank von Mittwochabend Zurückhaltung zu spüren gewesen, hiess es.


Die starken Abgaben am Nachmittag gingen von den Angaben zu den US-Neubauverkäufen aus. Diese sind im Monat Mai drastisch eingebrochen und klar unter den Erwartungen ausgefallen. Ausserdem wurde auch der Wert für den April nach unten revidiert. Ökonomen machten das abgelaufene steuerliche Anreizprogramm für den Rückgang verantwortlich. Auch die Zahl der Verkäufe bestehender Häuser war im Mai stark gesunken.


Das Blue-Chips-Barometer SMI sank bis Börsenschluss um 1,26% auf 6’381,85 (Tagestief: 6’366) Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) verlor 1,19% auf 982,66 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) 1,18% auf 5’623,56 Zähler.


Die grössten Verluste bei den Blue Chips mussten Finanztitel hinnehmen, die damit die Abgaben des Vortages ausbauten. Weit hinten in der Tabelle standen die Versicherer Swiss Life (-2,3%) und Bâloise (-2,2%) sowie die Banken UBS (-2,1%) und CS (-1,8%).


Die Abgaben bei ZFS (-0,6%) hielten sich dagegen einigermassen in Grenzen. Analysten gaben zumeist positive Kommentare zum Investorentreffen vom Dienstagnachmittag ab. Merrill Lynch und die CS hoben gar ihre Kursziele an.


Nebst den Finanzwerten gehörten auch Zykliker zu den grossen Verlierern. Holcim verloren 2,2%. Morgan Stanley stufte die Titel des Zementkonzerns ab. Klar schwächer schlossen etwa auch Logitech (-2,0%), Nobel Biocare (-2,2%) oder ABB (-1,8%).


Die Indexschwergewichte Nestlé (-1,6%) und Novartis (-1,4%) konnten sich der negativen Markttendenz nicht entziehen, die Roche-Genussscheine (-0,3%) dagegen schon eher. Die Roche-Tochter Genentech hatte von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für Lucentis zur Therapie von Makulaödemen bei Patienten mit Venenastverschluss erhalten. Am Markt wurde von einer erwarteten aber guten Nachricht gesprochen.


An der Tabellenspitze im SMI/SLI standen bis zum Schluss Lonza (+1,3%), die einerseits von einem Zeitungsinterview mit dem VR-Präsidenten und andererseits von der tiefen Bewertung profitiert hätten, so Händler. Der SMI-Neuling Transocean gewann 0,6%.


Im breiten Markt avancierten Cytos um 19,1%. In einem Interview bezifferte CEO Wolfgang Renner das gesamte Ertragspotenzial des Produktkandidaten CYT003-QbG10 bei allergischem Asthma auf «deutlich mehr als 600 Mio CHF». Die Äusserungen hätten «Turnaround»-Fantasien geweckt, hiess es. (awp/mc/pg/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.