CH-Verlauf: Anfangsgewinne preisgegeben – Technik bremst

Dabei sorgen vor allem einige zyklische Valoren, Versicherungstitel und die Indexschwergewichte Nestlé, Roche und Novartis für Druck.


Nachdem der Markt sich deutlich von Tiefstwerten von Anfang März habe erholen können und auch eine Stabilisierung der Wirtschaftsentwicklung im zweiten Halbjahr bereits eingepreist worden sei, würde es derzeit an wegweisenden Impulsen mangeln, so der Händler weiter. Deshalb dürfte sich die Konsolidierungsphase vorderhand fortsetzen. Allerdings würde ihn ein Anstieg des SMI in den kommenden ein bis vier Wochen bis auf 5’900 nicht erstaunen.


Bis um 12 Uhr sinkt das Blue-Chips-Barometer SMI um 0,11% auf 5’385,78 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) verliert um 0,05% auf 826,23 Zähler und der breit gefasste Swiss Performance Index (SPI) um 0,02% auf 4’659,81 Punkte.


Die prozentual grössten Einbussen im SMI-/SLI-Tableau erleiden zyklische Valoren wie OC Oerlikon (-2,0%) oder Holcim (-1,9%).


Auch Finanztitel liegen deutlicher im Angebot. So verlieren Bâloise (-1,4%), ZFS (-1,3%), Swiss Life (-0,8%), nachdem diese Werte in der Eröffnungsphase noch im Plus gelegen hatten. In Swiss Re (+0,4% auf 38,20 CHF) hat Morgan Stanley das Kursziel auf 46,80 CHF erhöht; die Aktie wird mit «Übergewichten» bewertet.


In Sachen UBS (Aktie +0,4%) hat die Eidgenössische Finanzdirektion mit dem heutigen Auslaufen der Sperrfrist für die Pflichtwandelanleihe noch keinen Entscheid getroffen. Im Auftrag des Eidgenössischen Finanzdepartementes (EFD) prüfe die Eidgenössische Finanzverwaltung verschiedene Transaktionsmöglichkeiten, teilte das EFD am Dienstagmorgen mit. Sie führe zu diesem Zweck mit verschiedenen Parteien vertiefende Gespräche. Der Bundesrat werde zu gegebener Zeit entscheiden. CS (+0,6%) und Julius Bär (+1,2%) legen deutlicher zu.


Auch die defensiven Valoren haben gedreht. Roche (-0,2%) hat am Montagnachmittag den Beginn von Phase-III-Studien mit dem neuen Medikament Aleglitazar für zur Senkung des Herzinfarkt-Risikos bei Altersdiabetes-Patienten bekannt gegeben. Novartis (-0,1%) haben – ebenfalls am Montag – über Fortschritte bei weiteren Indikationen des Krebsmedikamentes Afinitor berichtet. Nestlé (-0,1%) drücken ebenfalls.


Einige zyklische Titel liegen weiterhin im Plus wie Logitech (+1,6%), Petroplus (+1,2%), Adecco +0,9%) oder Clariant (+0,9%). ABB (+0,1%) haben einen Öl- und Gasauftrag im Volumen von 233 Mio CHF aus Algerien gemeldet. Synthes (+0,5%) profitieren von einer Trading-Kaufempfehlung der ZKB.


Im breiten Markt hat Burckhardt Compression (-2,1%) mit dem 2008/09-Abschluss die Konsensusprognosen übertroffen. Für 2009/10 wird jedoch ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet.


Die vormalige Industrieholding Cham – Cham Paper Group (-38,5%) – werden erstmals ex-Sonderdividende aus dem Verkauf der Immobiliensparte Hammer-Retex gehandelt.


Die Graubündner Kantonalbank (+1,3%) hat vorbörslich Details zur geplanten Wandelanleihe bekannt gegeben. (awp/mc/pg/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.