CH-Verlauf: Plus nach deutlichen Vorwochenverlusten

Der Markt könnte dabei bis zum Halbjahres-Ultimo am Mittwoch weiter anziehen und danach mit Blick auf den US-Arbeitsmarktbericht gegen Wochenschluss wieder etwas abgeben, sagte ein Händler. Die trotz der letztwöchigen Verluste nur mässige Aufwärtsbewegung zeige aber, wie unsicher die Situation an den Märkten weiter ist und bleiben dürfte, heisst es. Die ZKB geht davon aus, dass die Aktienmärkte hin und her gerissen bleiben zwischen Rezessionsängsten auf der einen und Zuversicht über die Fortsetzung des Aufschwungs auf der anderen Seite. Die volatile Seitwärtsbewegung dürfte deshalb in den Sommermonaten weiter gehen, heisst es in einem Kommentar der Bank. Gegen eine erneute Baisse spreche die moderate bis günstige Bewertung, gegen das Erreichen der zyklischen Höchststände die hohe Unsicherheit bezüglich Schuldenkrise und Konjunkturverlauf.


Das Blue-Chips-Barometer SMI steigt bis um 12.15 Uhr um 0,65% auf 6’316,37 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) rückt derweil um 0,89% auf 968,04 Punkte vor und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,55% auf 5’559,79 Zähler.


Grösster Kursgewinner unter den Blue Chips ist zum Berichtszeitpunkt weiter die Aktie des Ölbohrkonzerns Transocean (+2,5%). Händler führen dies u.a. darauf zurück, dass sich US-Präsident Obama und sein britischer Amtskollege Cameron am Rande des G20-Gipfels für ein starkes und stabiles Unternehmen BP ausgesprochen hätten. Zudem habe es Berichte in der Wochenendpresse gegeben, wonach die Entlastungsbohrungen rascher als geplant vorwärts kämen und eine erste solche Bohrung bereits in zweieinhalb Wochen fertig sein soll.


Zweitstärkster Wert sind Sonova (+2,2%), die weiter von einer Empfehlung der Credit Suisse profitieren dürften. Die Bank hat am Freitag das Kursziel für die Aktien auf 170 CHF von bisher 155 CHF erhöht. Die Aktien der Grossbank selbst gehören mit +2,1% ebenfalls zu den Top Drei. Hier dürfte laut Händlern die Erwartung einer positiven Halbjahresergebnisses der Investmentbank der Grund für die Avancen sein, ausserdem hat das Papier letzte Woche 7,6% eingebüsst.


Im Bereich von +1,5% avancieren ausserdem die konjunktursensitiven Swatch, Holcim und ABB. Letztere ist weiter auf Einkaufstour und prüft zusätzliche Übernahmeobjekte. «Wir analysieren grössere Dossiers sowie kleinere in den einzelnen Divisionen, da gibt es noch viele Möglichkeiten», sagte CFO Michel Demaré im Interview mit der «Finanz und Wirtschaft».


Relativ stark präsentieren sich ausserdem Novartis (+0,6%). Laut Marktteilnehmern dürfte eine positive Erwähnung im Anlegermagazin «Barron’s» u.a. für die Kursgewinne verantwortlich sein. Ausserdem meint das US-Brokerhaus Bernstein, die Gesellschaft sei von Patentabläufen nur gering betroffen und besitze eine vielversprechende, breite Produkte-Pipeline.


Im Barron’s-Artikel positive Erwähnung gibt es auch für Roche (-0,1%) , was sich allerdings nicht entsprechend auf den Kurs auswirkt. Der Basler Pharmakonzern konnte am Wochenende ausserdem positive Studienresultate zu Taspoglutid zur Behandlung von Typ-2-Diabetes vermelden. Die heutigen Entwicklung bei Roche wird am ehesten damit begründet, dass der Genussschein letzte Woche innerhalb des SMI die beste Performance an den Tag gelegt hatte. Nestlé als drittes Index-Schwergewicht legen 0,5% zu.


Die grössten Verlierer unter den Blue Chips sind zur Mittagszeit Clariant (-0,4%), UBS (-0,3%) und Logitech (-0,1%). Clariant und Logitech waren bereits am Freitag die schwächsten Werte.


Im breiten Markt sind Cytos (+9,2%) stark gefragt. Der Chef des Unternehmens hat letzte Woche positive Äusserungen in der Finanzpresse gemacht und dem Titel damit neues Leben eingehaucht. Grössere Verluste gibt es u.a. für Mondobiotech (-14,3%), Loeb (-4,5%) oder GAM (-2,9%). (awp/mc/ps/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.