CH-Verlauf: Weiter leicht im Plus – Swisscom und Adecco brechen ein

Ebenfalls stark unter Druck stehen bei den Bluechips Adecco, Holcim und Swisscom, die allesamt Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorlegten.


UBS werden dagegen nach dem angekündigten Wechsel an der VR-Spitze gesucht. Der ehemalige Bundesrat Kaspar Villiger soll bei der UBS Peter Kurer als Verwaltungsratspräsident ersetzen. Im weiteren Handelsverlauf dürften US-Konjunkturdaten verstärkt in den Fokus der Anleger rücken. Erwartet werden vor allem die Daten zum ISM-Index im nicht-verarbeitenden Gewerbe. Weiter werden auch noch Angaben zu den Hypothekenanträgen der vergangenen Woche und der ADP-Arbeitsmarktbericht veröffentlicht. Nach Europaschluss wird die US-Notenbank zudem im «Beige Book» Einschätzungen zur konjunkturellen Lage abgeben.


Bis um 11.45 Uhr steigt der SMI um 0,84% oder 36,69 auf 4’394,69 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI notiert bei +1,41% auf 627,14 Zähler. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, gewinnt 0,88% auf 3’695,65 Stellen.


Der Führungswechsel bei der UBS (Aktie: +3,7% auf 10,26 CHF) wird am Markt positiv aufgenommen und von Händlern und Analysten weitestgehend begrüsst. Nach dem CEO-Wechsel von Marcel Rohner zu Oswald Grübel, sei dies nun der zweite Akt in der «Rückgewinnung des Vertrauens», heisst es in einem Analystenkommentar. Villiger verfüge über die richtigen politischen Verbindungen in der Schweiz und bis zu einem gewissen Grad auch im Ausland, was in der bevorstehenden Steuerdebatte hilfreich sein könnte.


Die UBS-Aktie wird aber auch von den Erholungstendenzen bei Finanzwerten getragen. So steigen etwa Julius Bär um 5,1% auf 22,70 CHF, CS um 5,8% auf 27,32 CHF oder ZFS um 5,7% auf 160,20 CHF an. Erholungstendenzen zeigen sich auch bei konjunkturabhängigen Aktien wie etwa Petroplus (+4,7% auf 16,86 CHF) oder den Luxusgütertiteln Richemont (+5,6% auf 15,03 CHF) und Swatch (+6,1% auf 129,80 CHF).


Bei Kühne + Nagel (+8,0% auf 61,45 CHF) kommt es nach den gestern gut aufgenommenen Jahreszahlen heute zu starken Anschlusskäufen. Die Aktien des Logistikkonzerns hatten bereits am Dienstag mit 5,4% stark zugelegt.


Aber auch OC Oerlikon (+6,7% auf 24,90 CHF), der Konzern musste für das vergangene Jahr einen grossen Verlust ausweisen, werden gesucht. OC Oerlikon hat die Eckdaten fürs Jahr 2008 überraschenderweise heute publiziert und gab betreffend den Kreditsorgen Entwarnung. Die Bedingungen des syndizierten Kredits seien gewährleistet, hiess es.


Dagegen sind Swisscom (-6,2% auf 315,75 CHF), Holcim (-2,5% auf 34,84 CHF) und Adecco (-8,2% auf 31,08 CHF) nach Jahreszahlen massiv unter Druck gekommen. Die Swisscom habe zwar solide Zahlen gezeigt, die Verluste gründeten auf dem schwachen Ausblick und der wider Erwarten tiefen Dividende. Der Blaue Riese scheine zu Gunsten der Schuldenreduktion von seiner grosszügigen Ausschüttungspolitik abzurücken, hiess es.


Analysten zeigten sich bei Adecco vom Ergebnisausweis enttäuscht. Ängste wecken darüber hinaus der schlechte Start ins neue Jahr sowie die vorsichtigen Prognosen. Der Zementhersteller Holcim wurde nicht unerwartet von der globalen konjunkturellen Abschwächung hart getroffen. Wenig Begeisterung dürften der Rückgang des Betriebsgewinns und der fehlende Ausblick bei den Investoren hervorrufen, hiess es.


Auf den Markt drücken auch die schwachen Pharmaschwergewichte Roche (-0,8% auf 126,20 CHF) und Novartis (-1,5% auf 39,44 CHF). Nestlé tendieren mit +1% auf 35,76 CHF etwas fester.


Im breiten Markt verlieren Kaba nach enttäuschenden Zahlen 0,6%. Pargesa büssen nach dem Datenausweis 1,2% ein.


Besser ergeht es Tecan (Aktie: +8,2%), die ebenfalls den Geschäftsbericht publizierte. Tecan habe eine solide operative Leistung ausgewiesen, so ein Analyst. Valiant (+0,1%) tendieren nach Zahlen kaum verändert. (awp/mc/pg/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.