CH-Vorbörse: Festere Eröffnung erwartet – US-Vorgaben stützen

Auch an den US-Börsen wurde die Finanzspritze aus Abu Dhabi für die Citigroup gut aufgenommen, dagegen bremste das deutlich stärker als erwartet gesunkene Verbrauchervertrauen die gute Stimmung ein wenig. An den asiatischen Börsen zeigt sich ein gemischtes Bild.


In der Schweiz fehlt es an wichtigen Unternehmensnachrichten und daher auch an Impulsen. Einmal mehr dürften auch heute die Finanzwerte im Fokus der Anleger liegen. Die vorbörslichen Notierungen deuten auf eine Fortsetzung der Erholungstendenzen bei Banken und Versicherungen hin. Am Nachmittag werden aus den USA die Daten zu Häuserverkäufen und Auftragseingängen langlebiger Güter erwartet, bevor am Abend das Beige Book neue Impulse geben wird.


Der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI steigt bis um 08.25 Uhr um 34,81 Punkte oder 0,41% auf 8`465,91 Punkte.


Die stärksten Gewinne im vorbörslichen Handel verbuchen ZFS (+1,8%). Die Aktie profitiert von einer Hochstufung durch die Goldman Sachs auf `Buy` von zuvor `Neutral`. Dagegen hat die US-Investmentbank die Bâloise-Titel (-1,0%) auf `Sell` von `Neutral` genommen. In der Bewertung der europäischen Versicherungsaktien sei ein höherer Risikofaktor einkalkuliert worden, lautet die Begründung für die Umstufungen.


Die UBS-Valoren (+1,5%) wurden von den CS-Analysten auf `Outperform` (`Neutral`) angehoben. Die Titel seien günstig bewertet. Das Kursziel beträgt neu 67 (75) CHF. Die Aktien der CS (+1,0%) gehören vorbörslich ebenfalls zu den grössten Gewinnern. Beide Bankenwerte hatten bereits am Dienstag von den `Citigroup-Nachrichten` profitieren können. Dies habe die Hoffnung geschürt, dass das Vertrauen in die Branche zurückkehre, hiess es.


Mit über einem Prozent gewinnen auch noch ABB (+1,2%). CEO Fred Kindle hat in einem Interview verkündet, dass bisher nichts auf eine Abkühlung der Wirtschaft in den von ABB betreuten Märkte hindeute. Auch habe die Kreditkrise bisher keine Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit der ABB-Kunden gehabt.


Etwas fester könnten auch Novartis (+0,1%) eröffnen. Der Pharmakonzern hat für das Medikament Tasigna die EU-Zulassung für Patienten erhalten, die an einer lebensbedrohenden Form von Leukämie leiden. Auch dürfte die Warnung der US-Gesundheitsbehörde FDA vor Risiken des Medikaments Myfortic Händlern zufolge den Aktienkurs von Novartis kaum belasten. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.