CH-Vorbörse: Schwacher Start erwartet

HSBC wird mit weiteren Abschreibungen auf Grund der Subprime-Krise in den USA in Verbindung gebracht. Die Nachrichtenlage ist am Montag noch dünn. Im Wochenverlauf werden allerdings noch einmal die Quartalsdaten von zahlreichen Nebenwerten sowie von ZFS erwartet. Am Freitag präsentiert dann Richemont noch das Halbjahresergebnis.


Der vorbörslich von Clariden Leu berechnete Swiss Market Index SMI sinkt bis um 08.26 Uhr 0,28% oder 23,06 Punkte auf 8`393,58 Punkte. Die Deutsche Bank sieht den SMI ebenfalls bei 8`393 Zählern.


Die deutlichsten Verlust verzeichnen vorbörslich Baloise (-0,4%) und Syngenta (-0,4%). Goldman Sachs hat vorbörslich das Kursziel für die Aktien des Saatgutherstellers erhöht, wovon die Titel eventuell noch profitieren könnten.


Von den Versicherern geben auch ZFS (-0,3%), Swiss Life (-0,2%) und Swiss Re (-0,3%) nach. Der britische Versicherungskonzern Standard Life hat am Sonntag erklärt, die versuchte Übernahme des Konkurrenten Resolution nicht weiter zu verfolgen. Swiss Re hatte sich am Angebot von Standard Life mit 2,35 Mrd GBP für gewisse geschlossene Resolution Lebensversicherungs-Policenbestände beteiligt.


Auch konjunktursensitive Titel büssen an Boden ein. Swatch verlieren 0,3% und Richemont 0,2%. UBS (-0,2%) und Credit Suisse (-0,1%) geben nur wenig nach. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.