CH-Vorbörse: Zum Handelsstart höher erwartet

Der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI steigt bis um 08.26 Uhr 0,18% oder 15,19 Punkte auf 8`620,42 Punkte. Die Deutsche Bank sieht den SMI bei 8`620 Zählern.


Die Kursausschläge im SMI bewegen sich im vorbörslichen Geschäft in einem kleinen Rahmen. Swatch reicht ein Aufschlag von 0,4% bereits zur Ranglisten-Spitze. Der Uhrenkonzern beendet ein Aktienrückkaufprogramm und kündigte am Berichtstag ein neues Aktienrückkaufprogramm an. Das Programm soll ein Volumen von mindestens 400 Mio CHF haben. Die Gesellschaft schloss ihren letzten Aktienrückkauf im Wert von 400 Mio CHF am Vortag ab.


Grössere Gewinne werden zudem in ABB, Richemont, Roche und Synthes gesehen, die allesamt um 0,3% steigen.


Unter Druck bleiben auch am Freitag die Finanzwerte, wo CS 0,04% einbüssen und UBS bei 53,10 CHF stagnieren. Damit stehen die beiden Bankvaloren am Ende des SMI.


Im breiten Markt gebührt der IT-Dienstleistungs- und Logistikgruppe Also die fast ausschliessliche Aufmerksamkeit, hat das Unternehmen doch als einziges Quartalszahlen vorgelegt. Die Tochter des Fahrtreppen- und Liftbauers Schindler ist im dritten Quartal 2007 wieder in die Schwarzen Zahlen zurückgekehrt.


Lindt & Sprüngli hat in Deutschland den langjährigen Krieg der Osterhasen verloren. Lindt & Sprüngli hatte vor sechs Jahren per Gerichtsurteil erreichen wollen, dass Riegelein und andere Hersteller ihre sitzenden Schokoladenhasen in Goldfolie nicht mehr vertreiben dürfen.


Kühne+Nagel hat mit zwei Akquisitionen seine Landverkehrssparte verstärkt. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.