Cirquent unterstützt praxisnahe Forschung zur Leistungssteigerung von bankbetrieblichen Prozessen

Für die am 18. Juni 2009 stattfindende 3. ProcessLab-Konferenz zum Thema «Six Sigma in der Finanzbranche: Hype oder Chance?» tritt Cirquent ebenfalls als Kooperationspartner auf. Die Fachkonferenz über Ergebnisse, Nutzen und Risiken von Six-Sigma-Projekten bei Finanzdienstleistern richtet sich an Vertreter der Wissenschaft sowie an Führungskräfte und Mitarbeiter aus der Finanzbranche.


Weiterentwicklung von Prozess- und IT-Managementkonzepten
Als einer der führenden Anbieter für methodische Credit-Management-Beratung investiert Cirquent in die systematische Weiterentwicklung von Prozess- und IT-Managementkonzepten für Finanzunternehmen. In enger Kooperation mit der Frankfurt School of Finance & Management wird die wissenschaftliche Evaluierung und Verbesserung von Business Process Management (BPM) im Finanzbereich vorangetrieben. In diesem Jahr fördert Cirquent bereits den dritten Doktoranden am ProcessLab, dem Forschungscenter für bankbetriebliches Prozessmanagement unter der Leitung von Professor Dr. Jürgen Moormann an der Frankfurt School.


Kredit-Processing mit hohem Optimierungspotenzial
In seiner Doktorarbeit «Aufbau/Konzeption eines Prozesslabors zur Simulation von Steuerungsmechanismen für Kreditprozesse» wird Michael Leyer ein Prozesssteuerungskonzept (Prozesslabor) für optimierte Bearbeitungsabläufe unterschiedlicher Kreditarten eruieren und weiterentwickeln. «Im Kredit-Processing steckt hohes Optimierungspotenzial. Die Umsetzung schnellerer und besserer Prozesse ist im Bankenmarkt heute mehr denn je eine der bedeutendsten Herausforderungen. Die Dissertation von Michael Leyer wird wichtige Impulse für fundierte Prozessoptimierungen zur industrialisierten Kreditvergabe liefern», sagt sein wissenschaftlicher Betreuer Kurt-Walter Langer, Business Unit Manager Credit Management bei der Cirquent GmbH.


Cirquent auf der 3. ProcessLab-Konferenz
Auf der 3. ProcessLab-Konferenz am 18. Juni 2009 in der Frankfurt School of Finance & Management tritt Cirquent als Kooperationspartner auf. Unter der Fragestellung «Six Sigma in der Finanzbranche: Hype oder Chance?» bietet die Konferenz eine offene Plattform zur Information, zum Meinungsaustausch und zur Weiterentwicklung rund um das Thema Six Sigma. Die Referenten, allesamt Akteure und Experten der Branche, berichten von ihren Erfahrungen und aktuellen Projekten. Dabei wird Dr. Diana Heckl, ehemals von Cirquent am ProcessLab geförderte und summa cum laude promovierte Doktorandin, die vollständig neu erstellte dritte Auflage des Sammelbandes «Six Sigma in der Finanzbranche» vorstellen.


Die Fachkonferenz richtet sich an Mitglieder der Geschäftsleitung, Führungskräfte sowie Mitarbeiter aller Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen und anderer Unternehmen der Finanzbranche. Auch Wissenschaftler und Doktoranden von Universitäten mit den Schwerpunkten Organisation/Prozessmanagement sowie Bank- beziehungsweise Versicherungsbetriebslehre werden erwartet. (Cirquent/mc)






Cirquent GmbH
Die Cirquent GmbH, ehemals Softlab Group, belegt aktuell Platz 7 im Ranking der führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen Deutschlands (Quelle: Lünendonk-Liste 2008). Mit mehr als 35 Jahren Erfahrung bietet Cirquent Consulting entlang der gesamten Wertschöpfungskette für Finanzdienstleister, Versicherungen, Fertigungs- und Telekommunikationsunternehmen.


Neben der branchenorientierten Strategie- und Prozessberatung gehören Konzeption, Integration und Implementierung von Technologien, die Geschäftsprozesse unterstützen sowie Betrieb und Wartung von IT-Systemen zum Portfolio. Ausgeprägte branchenspezifische Prozess-, Methoden- und Technologiekompetenz in Customer Management, Finance Transformation und Application Management bilden die Stärken des Unternehmens. Cirquent berät führende Unternehmen wie BMW Group, Deutsche Börse, Münchener Rück oder T-Mobile Deutschland.


Cirquent, mit Hauptsitz in München, hat vier weitere Standorte in Deutschland und ist mit Niederlassungen in Österreich, der Schweiz und in Großbritannien vertreten. Mit rund 1.750 Mitarbeitern erzielte das Unternehmen 2008 europaweit einen Umsatz von 260 Millionen Euro. Ende September 2008 übernahm der in Tokio börsennotierte IT-Konzern NTT Data, eine Tochtergesellschaft der Nippon Telegraph and Telephone Corporation (NTT), 72,9 Prozent der Cirquent-Anteile. Die BMW Group bleibt mit 25,1 Prozent an der Cirquent GmbH beteiligt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.