DaimlerChrysler mit überraschend gutem Quartalsergebnis – Umsatz schwächer

Zwischen Juli und Ende September sei der operative Gewinn des Konzerns im Vergleich zum Vorjahr von 1,838 Milliarden Euro auf 892 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mit. Von dpa-AFX befragte Analysten hatten allerdings mit einem deutlich stärkeren Rückgang auf 591,2 Millionen Euro gerechnet. Unterm Strich verdiente DaimlerChrysler 541 Millionen Euro nach 855 Millionen Euro im Vorjahr. Hier waren die Experten im Schnitt sogar von einem leichten Verlust in Höhe von 13 Millionen Euro ausgegangen.

Umsatz stärker als erwartet
Der Umsatz gab hingegen stärker nach als prognostiziert. So sanken die Erlöse von 38,155 Milliarden Euro im Vorjahresquartal auf 35,2 Milliarden Euro. Die Schätzungen der Analysten hatten bei 37,167 Milliarden gelegen.

Leichte Abschwächung der Automobilkonjunktur
Für den Rest des Jahres sei mit einer leichten Abschwächung der Automobilkonjunktur zu rechnen, teilte das Unternehmen weiter mit. Der Konzern-Absatz dürfte sich 2006 daher unterhalb der Vorjahresmarke von 4,8 Millionen Fahrzeugen bewegen. Während bei der Mercedes Car Group (Mercedes, Smart, Maybach) der Absatz mindestens auf Vorjahresniveau liegen soll, dürfte Chrysler schwächer abschneiden.

Konzernumsatz soll Vorjahreswert übertreffen
Der Konzernumsatz sollte 2006 den Vorjahreswert von 149,8 Milliarden Euro übertreffen, hiess es. Die Mitte September zurückgeschraubte Prognose für den operativen Gewinn in Höhe von fünf Milliarden Euro bestätigte DaimlerChrysler.

Erholung bei Mercedes Car Group
Bei der Mercedes Car Group setzte sich der Trend zur Erholung fort. Umsatz und operatives Ergebnis lagen über den Prognosen. So stiegen die Erlöse von 12,5 auf 13,5 Milliarden Euro, operativ verdiente die Sparte 991 Millionen Euro nach 436 Millionen im Vorjahr.

Chrysler: Schwach wie erwartet
Die in der Krise steckende US-Tochter Chrysler schnitt jedoch so schwach ab wie befürchtet. Während der operative Verlust mit 1,164 Milliarden Euro minimal besser als die Vorhersage ausfiel, lag der Umsatz mit 9,5 Milliarden Euro noch unter den Prognosen von durchschnittlich 10,653 Milliarden Euro. Der Konzern will aber noch keinen konkreten Fahrplan für die Sanierung nennen, da man noch mitten in der Analyse stecke, sagte Finanzvorstand Bodo Uebber am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz. Details wolle das Unternehmen im kommenden Jahr «so bald wie möglich» bekannt geben.

Andere Sparten: Gute Ergebnisse
Die übrigen Sparten schnitten operativ durch die Bank besser ab als angenommen. So kletterte das Ergebnis der wichtigen Sparte Trucks von 354 auf 556 Millionen Euro (Prognose: 467,5). Im Segment Vans, Bus, Other fiel es zwar von 379 auf 315 Millionen, lag aber deutlich über den Schätzungen von 241,1 Millionen Euro. Bei Financial Services stieg der operative Gewinn von 408 auf 445 (Prognose 413,5) Millionen Euro.


Ziel einer Umsatzrendite von 7 Prozent bei MCG bestätigt
Außerdem werde im kommenden Jahr bei MCG wie geplant eine Umsatzrendite von sieben Prozent erreicht, sagte Finanzvorstand Bodo Uebber am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz. Mit Blick auf die Absatzentwicklung bei MCG sagte Uebber, der Verkauf werde im ersten Quartal 2007 wegen der Einführung der neuen C-Klasse voraussichtlich etwas schwächer ausfallen. In den darauf folgenden Quartalen werde der Absatz dann aber wieder anziehen. Der negative Einfluss der defizitären Kleinwagenmarke Smart werde «Schritt für Schritt» nachlassen. Für das Gesamtjahr bestätigte er das Ziel eines Erreichens der Gewinnzone mit Smart. (awp/mc/ar)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.