Detailhandel steigert Umsatz im ersten Quartal um knapp 5 Prozent

Überdurchschnittlich entwickelte sich vor allem der Verkauf von Lebensmitteln, wie das Marktforschungsinstitut am Mittwoch bekannt gab. Bei Fischprodukten, lang haltbaren Lebensmitteln und Getränken wurden Wachstumsraten zwischen 6 und 7% verzeichnet. Das Nicht-Lebensmittel-Geschäft legte dagegen nur um 1% zu.


Convenience-Produkte als Wachstumstreiber
Wachstumstreiber waren Convenience-Produkte wie Fertiggerichte, abgepackte Sandwiches, Fertigsalate und Salatsaucen, wie der GfK Markt Monitor zeigt. Nicht mithalten konnten die tiefgekühlten Pizzas (-2%). Die Molkereiprodukte verzeichneten ein Plus von 6%. Die Hälfte des Wachstums ist auf Preiserhöhungen zurückzuführen.


Gefragte frische Fische
Im Metzgereibereich waren vor allem frische Fische gefragt. In den Kassen der Detailhändler macht sich dies mit einem Plus von 12% bemerkbar. Beim Geflügel legte der Umsatz um 9% zu, bei der Wurst um 5%. Bei den Getränken (+6,2%) gaben Konsumenten vor allem für Bier mehr aus (+8%). Bei den lang haltbaren Lebensmitteln wie Backwaren legten vor allem die Süsswaren stark zu (+12%).


Zahlen von 19 Detailhändlern hochgerechnet
Dies hat in erster Linie mit dem Zeitpunkt der Erhebung zu tun: Weil die Oster-Verkäufe dieses Jahr ins erste und nicht in das zweite Quartal fielen, stieg der Umsatz im Vorjahresvergleich. Weniger gut liefen die Geschäfte im Nicht-Lebensmittel-Sektor. So spülte der Möbelverkauf den Detailhändlern nur 2% mehr in die Kassen, Uhren- und Schmuckartikel noch 5% mehr. Die Umsätze von Kleidern und Schuhen waren sogar leicht rückläufig. In den GfK Markt Monitor fliessen Zahlen von 19 Detailhändlern ein. Die Ergebnisse erscheinen vier Mal pro Jahr. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.