Doron Preise 2018 gehen an Jürg Leuthold und Margrit Stamm

Margrit Stamm
Prof. em. Dr. Margrit Stamm. (Foto: margritstamm.ch)

Oberägeri – Die Schweizerische Stiftung für den Doron Preis würdigt am 22. März 2018 in Zug zwei Preisträger für ihr wissenschaftliches und gesellschaftliches Engagement. Prof. Dr. Jürg Leuthold wird für seine herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Photonik und der Kommunikationstechnologien geehrt. Prof. em. Dr. Margrit Stamm erhält die Auszeichnung für ihre Pionierarbeit im Bereich der Pädagogischen Psychologie und der Erziehungswissenschaft. Die Doron Preise sind mit je 100’000 Schweizer Franken dotiert.

Professor Dr. Jürg Leuthold: Herausragender Forscher und Vermittler der Kommunikationstechnologien der Zukunft
Prof. Dr. Jürg Leuthold forscht und lehrt an der ETH Zürich auf dem Gebiet der Photonik und der Kommunikationstechnologien. Er war und ist massgeblich an der Weiterentwicklung der Internetinfrastruktur beteiligt. Mit seinen Forschungen hatte er entscheidenden Anteil an der Entwicklung neuer Übertragungskonzepte, die die Datenübertragung über das Internet massgeblich beschleunigt haben.

Er setzt sich für eine nachhaltige Forschung ein, die sich den gesellschaftlich relevanten Problemen der Kommunikationsindustrie annimmt. So ist er eine der treibenden Kräfte für die Entwicklung einer neuen, nachhaltigen und energieeffizienteren Fabrikationsplattform für Komponenten der Kommunikationsindustrie. Im Weiteren hat er anhand neuer mobiler Kommunikationskonzepte aufgezeigt, wie in Zukunft die mobile Kommunikation mit grösserer Bandbreite und weniger Strahlenbelastung möglich sein wird.

Zwischen 1986 und 1991 studierte Jürg Leuthold Physik an der ETH Zürich. 1998 schloss er seine Dissertation am Institut für Quantenelektronik ab. Nach verschiedenen beruflichen Stationen in den USA und in Deutschland kehrte er 2013 zurück in die Schweiz, nachdem er zum Leiter des Instituts für elektromagnetische Felder an der ETH Zürich ernannt worden war.

Jürg Leuthold ist Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher, institutioneller und gemeinnütziger Organisationen. Er ist im Direktorium der Optical Society (OSA) – einer wissenschaftlichen Organisation, die sich weltweit für die Förderung der optischen Technologien einsetzt. Ferner vertritt er die Interessen der Schweiz im Europäischen Management Komitee der ECOC – der grössten Konferenz auf dem Gebiet der optischen Kommunikation in Europa.

«Professor Jürg Leuthold gehört auf dem Gebiet der Photonik und Kommunikation zu den weltweit führenden Wissenschaftlern. Gleichzeitig ist es ihm ein besonderes Anliegen, seine Erkenntnisse auf anschauliche Weise einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln», begründet der Stiftungsrat die Wahl des Preisträgers. Die Laudatio für den Preisträger hält der Vizepräsident der ETH Zürich Herr Prof. Dr. Detlef Günther.

Professor em. Dr. Margrit Stamm: Renommierte Forscherin und Pionierin im Bereich der Pädagogischen Psychologie und Erziehungswissenschaft
Prof. Dr. Margrit Stamm ist eine der renommiertesten Schweizer Erziehungs-wissenschaftlerinnen und emeritierte Professorin für Erziehungswissenschaften an der Universität Freiburg (Schweiz). Die gebürtige Aarauerin ist eine der ersten Wissenschaftlerinnen der Schweiz, die sich mit frühkindlicher Bildung befasste, in diesem Bereich Pionierarbeit leistete und dafür nationale und internationale Anerkennung erhalten hat. Zu ihren Forschungsgebieten zählen die Bereiche Talententwicklung, Bildungslaufbahnen vom Vorschul- bis zum späten Erwachsenenalter, Begabung, abweichendes Verhalten im Jugendalter sowie Berufsbildung und Migration.

Nach dem Lehrerseminar in Aarau arbeitete Margrit Stamm bis 1977 als Primarlehrerin in den Kantonen Aargau und Zürich, bevor sie von 1985 bis 1990 Pädagogik, Psychologie und Soziologie an der Universität Zürich studierte. 1992 erfolgte die Promotion an der Universität Zürich und 2003 die Habilitation an der Universität Freiburg. Sie gründete 1995 das Institut für Bildungs- und Forschungsfragen in Aarau und leitete dieses bis 2004. Zudem war sie Lehrbeauftragte an den Universitäten Zürich und Bern.

Seit 2013, nach ihrer Emeritierung, widmet sie sich ganz dem Aufbau des Forschungsinstituts Swiss Education mit Sitz in Bern, das in der nationalen und internationalen Bildungsforschung in verschiedenen Ländern tätig ist. Sie ist weiterhin als Gastprofessorin an verschiedenen Universitäten im In- und Ausland sowie als Expertin in diversen nationalen und internationalen Organisationen tätig. Zudem betreut sie an der Universität Freiburg bis heute Doktorandinnen und Doktoranden. Daneben engagiert sie sich stark im öffentlichen und zivilgesellschaftlichen Bereich: Sie wirkt in politischen Gremien, Vereinigungen und öffentlichen Foren mit und ist publizistisch aktiv.

«Professor Margrit Stamm hat Herausragendes geleistet. Ihre Forschungsarbeiten und Erkenntnisse haben die Erziehungswissenschaften massgebend geprägt. Zahlreich sind ihre Forschungsarbeiten und Publikationen, mit denen sie bis heute wichtige Impulse setzt», begründet der Stiftungsrat seinen Entscheid. Die Laudatio für den Preisträger hält Regierungsrätin Frau Dr. Silvia Steiner.

Der Doron Preis: 83 Preisträger in 33 Jahren
Annemarie Huber-Hotz, Präsidentin des Stiftungsrates, erklärt: «Seit 33 Jahren ehrt die Schweizerische Stiftung für den Doron Preis ausserordentliche Leistungen in den Bereichen Kultur, Gemeinwohl und Wissenschaft. Zu den bis heute 83 Preisträgern zählen Stiftungen, gemeinnützige Organisationen und Einzelpersonen in der Schweiz.» Die Schweizerische Stiftung für den Doron Preis gehört zu den Rich Stiftungen. Die Rich Stiftungen unterstützten bis heute weltweit rund 4’000 Non-Profit-Projekte mit über 150 Millionen USD.

Dem Stiftungsrat der Schweizerischen Stiftung für den Doron Preis gehören an: Dr. h.c. Annemarie Huber-Hotz, Präsidentin; Prof. Dr. Jean Guinand, Vizepräsident; Avv. Achille Crivelli; Dr. phil. David Streiff; Prof. Dr. Ursula Keller; Adrian Kalt, lic. oec. publ.. (mc/pg)

Doron Preis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.