EFG International nach zwischenzeitlicher Erholung wieder tiefer

Darin ist nachzulesen, dass die Privatbank als Berater mehrerer schwedischer Kommunen tätig war und letztere im Festverzinslichenbereich Verluste von 1,3 bis 2 Mrd SEK (200 bis 300 Mio CHF) erlitten hätten. In Schweden verwaltet EFG Kundenvermögen im Umfang von 6 Mrd CHF, was 7% der Kundenvermögen auf Unternehmensebene entspricht.


Baisse am Mittag
Bis um 13.30 Uhr brechen EFG International Namen um 10,45% auf 33,00 CHF ein. Die bisherigen Tagestiefststände vom Vormittag liegen bei 30,10 CHF. Der Gesamtmarkt (SPI) notiert aktuell bei 5’918,95 Punkten und damit um 1,27% unter dem Schlussstand vom Vortag. Derivativseitig werden die Handelsaktivitäten als eher ruhig bezeichnet.


Stellungsnahme noch nicht vorliegend
Dem Vernehmen nach handelt es sich beim von Verlusten betroffenen Anlagevehikel um den AKOS Municipal Bond Fund. Eine offizielle Stellungnahme des Unternehmens liegt zur Stunde allerdings noch nicht vor und das ganze Ausmass der Probleme ist vorerst nicht absehbar. Mittlerweile rechnen einige Händler neben dem drohenden Reputationsschaden sogar mit negativen finanziellen Auswirkungen für die Bankengruppe. Einerseits sei nicht auszuschliessen, dass die betroffenen schwedischen Kommunen Schadenersatzforderungen geltend machen. Andererseits hätten einige Vermögensverwalter ihren Kunden für solche Engagements in der jüngeren Vergangenheit sogar Kredite gewährt. (awp/mc/th)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.