EU-Ausblick: Freundlich – positive Vorgabe stützt

In Europa stehen einige Unternehmen mit Zahlen im Fokus. Dabei werden Börsianer vor allem auf die im Handelsverlauf erwarteten Ergebnisse von Nokia im ersten Quartal schauen. Im Durchschnitt erwarten Analysten für den weltgrössten Handyhersteller einen Rückgang beim Gewinn je Aktie auf 0,06 Euro. Das wäre der niedrigste Wert seit dem dritten Quartal 2001. Der französische Lebensmittelkonzern Danone meldete am Morgen einen Umsatzrückgang im ersten Quartal. Für das Gesamtjahr bestätigte Danone aber die Prognosen.


Der Schweizer Pharmakonzern Roche erzielte im ersten Quartal des laufenden Jahres einen Umsatzplus von sieben Prozent. Einen angepassten Ausblick für das laufende Jahr will der Konzern aufgrund der vollständigen Übernahme der US-amerikanischen Biotech-Tochter Genentech erst zum Halbjahr geben. Ebenfalls mit Angaben zur Umsatzentwicklung im ersten Quartal rücken in Paris Carrefour, Accor und Remy Cointreau in den Blick. Auch Sulzer äusserten sich am Morgen in Zürich zu den Verkäufen in ihrem vierten Geschäftsquartal. In London gab SABMiller bereits Eckdaten zu seinem vierten Geschäftsquartal bekannt. 


Stahlwerte und Versorger könnten unterdessen von einer positiven Studie von Credit Suisse zusätzlich gestützt werden. Die Analysten hoben den Stahlsektor von «Market-weight» auf «Overweight». Die Einstufung von Versorgern erhöhten sie von «Underweight» auf «Market-weight». (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.