EU-Ausblick: Freundlich – Quartalszahlen beschäftigen den Markt

Dieser hatte am Dienstag 0,70 Prozent auf 3.845,08 Punkte abgegeben. Händler verwiesen insbesondere auf die positive US-Vorgabe: Die Wall Street hatte mit Gewinnen geschlossen. In Japan ging der Nikkei-225-Index am Morgen nach zwei Feiertagen gut behauptet aus dem Handel. Marktbeherrschendes Thema ist nach Meinung von Börsianern aber die Flut an Quartalsberichten, die heute vor allem von französischen Unternehmen vorgelegt werden. So stehen erneut Berichte aus der Finanzbranche auf der Agenda. Europas zweitgrösster Versicherer AXA hat trotz eines Prämien- und Einnahmenrückgangs seine Wachstumsziele bis 2012 bestätigt. Das Unternehmen will bis 2012 die Einnahmen im Vergleich zu 2005 verdoppeln und den Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft verdreifachen.


Auch der Telekommunikationssektor steht im Blick: Der Telekomkonzern France Telecom erhöhte seinen Umsatz im ersten Quartal und erfüllte damit die Erwartungen von Analysten. Die Schweizer Swisscom profitierte unterdessen im Auftaktquartal beim operativen Gewinn von der Übernahme der italienischen Fastweb. Der Nettogewinn wurde allerdings geschmälert und verfehlte die Erwartungen. Der französische Ölkonzern Total steigerte im ersten Quartal dank es hohen Ölpreises seinen Gewinn. Belastet habe allerdings der starke Euro, hiess es. Mit einem Plus von 9 Prozent auf 3,25 Milliarden Euro lag das Nettoergebnis der Ölgigant aber leicht unter den Erwartungen.


Interessant dürfte auch die Entwicklung der Aktien von Alstom sein. Der Industriekonzern verzeichnete einen Anstieg beim Nettogewinn um 56 Prozent, will seine Dividende auf 1,60 Euro je Aktie verdoppeln und hob sein Margenziel für 2010 um etwa 9 Prozent an. Das Management will ausserdem einen Aktiensplitt im Verhältnis 2:1 vorschlagen.


Der Nettogewinn des Baustoffherstellers Lafarge war unterdessen weniger stark zurückgegangen als von Analysten erwartet. Ohne Sondereffekte stieg der Gewinn dem Unternehmen zufolge um 49 Prozent. Der französische Versorger Electricite de France (EdF) hat nach einem Umsatzplus im ersten Quartal seine Prognose für das Gesamtjahr bestätigt. Abseits der Zahlenflut könnte auch EADS einen Blick wert sein: Der Verkauf zweier französischer Airbus-Werke an den Zulieferer Latecoere ist gescheitert.


In London teilten British American Tobacco (BAT) bei Vorlage der Quartalszahlen mit, dass die Türkischen Regulierungsbehörden der Übernahme von Tekel zugestimmt hatten. Mit einem Umsatzanstieg auf 2,541 Milliarden Pfund übertraf der Tabakkonzern die Erwartungen von rund 2,4 Milliarden Pfund.


Auch in Amsterdam stehen Quartalsberichte an: Der niederländische Chemiekonzern Akzo Nobel bekam im ersten Quartal die schwächelnde Wirtschaft in den USA zu spüren. Der Nettogewinn aus fortgeführtem Geschäft sank wegen schwächerer Umsätze in der Sparte «Decoratice Paints». Der Finanzkonzern Aegon verdiente unterdessen wegen der Finanzkrise deutlich weniger als im Vorjahr, bestätigte aber sein Neugeschäftsziel für 2010. Daneben dürften auch die Quartalsberichte von Endesa, Vallourec, Carlsberg und OMV sowie die Umsatzzahlen von Capgemini am Markt interessieren. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.