EU-Ausblick: Kaum verändert – Zahlen, gemischte Vorgaben

Händler verwiesen auch auf gemischte Vorgaben: Belastet durch schwache Finanzwerte hatten die wichtigsten US-Aktienindizes am Dienstag zwar erneut Verluste verbucht, der Future auf den US-Leitindex Dow Jones gewann aber seit Xetra-Schluss 0,14 Prozent hinzu. Der Tokioter Leitindex hingegen schloss am Morgen im Minus. Am Abend wird die US-Notenbank (Fed) nach Einschätzung von Volkswirten eine anhaltende Nullzinspolitik signalisieren.


An der Börse in Zürich werden die Papiere von Nestle mit Kursverlusten erwartet. Der Lebensmittelkonzern hat im ersten Halbjahr die Erwartungen der Analysten nur teilweise erfüllt und kündigt die zweite Phase des zehn Milliarden schweren Aktienrückkaufs an. Händlern zufolge fiel das organische Umsatzwachstum niedriger als prognostiziert aus. Der Reingewinn ging jedoch weniger stark zurück als gedacht. Für das zweite Halbjahr stellte Nestle eine Beschleunigung des organischen Wachstums in Aussicht. Im vorbörslichen Handel wurden die Nestle-Titel mit einem Abschlag von knapp einem Prozent gehandelt. Börsianer verwiesen als Belastung auf die Enttäuschung beim Erlöswachstum in den ersten sechs Monaten des Jahres.


Im Auge sollten Anleger ebenfalls die Titel von Swisscom behalten. Der Telekom-Konzern hat im ersten Halbjahr mehr umgesetzt als gedacht. Auch die Bank Vontobel konnte im ersten Halbjahr mit ihrem Gewinn positiv überraschen. Allerdings bleibt das Umfeld dem Unternehmen zufolge weiterhin schwierig, und die Märkte dürften auch in den kommenden Monaten volatil bleiben.


Der Finanzkonzern ING indes hat im zweiten Quartal unter seiner Banksparte gelitten und weniger verdient als von Experten erwartet. Unter dem Strich kehrte der vom Staat gestützte Konzern wieder zurück in die schwarzen Zahlen. Wegen der weiter angespannten Finanzlage will ING in diesem Jahr keine Dividende zahlen.


In Grossbritannien rücken die Anteilsscheine von BHP Billiton nach Zahlen in den Fokus. Das Minenunternehmen hat das Geschäftsjahr zum ersten Mal seit sieben Jahren mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen. Verantwortlich dafür seien sinkende Preise und eine abnehmende Nachfrage gewesen, teilte BHP mit. Mit seinen Ertragszahlen erfüllte das Unternehmen die durchschnittlichen Markterwartungen.


An der Börse in Stockholm schliesslich dürften die Titel von SAS Group in Bewegung geraten. Der Vorsteuerverlust der Fluggesellschaft im zweiten Quartal fiel besser aus als erwartet. Zudem legte das Unternehmen ein neues Sparprogramm auf. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.