EU-Eröffnung: Sehr schwach – Vorgaben – Finanztitel unter Druck

Der Dow-Jones-Index hatte mit einem Minus von 2,63 Prozent geschlossen und der Future auf den US-Leitindex stand zuletzt rund 200 Punkte unter seinem Niveau zum europäischen Börsenschluss vom Vortag. Der Nikkei-225-Index büsste 2,28 Prozent ein. Für Impulse dürften laut Händlern später US-Konjunkturdaten wie etwa die Erzeugerpreise sorgen.


Im EuroSTOXX 50 gehörten Finanzwerte zu den grössten Verlierern. So gaben Aegon um 7,46 Prozent auf 3,20 Euro ab. Der angeschlagene niederländische Versicherer hat sich nach eigenen Angaben mit der Bitte um eine Kapitalunterstützung von mehr als einer Milliarde US-Dollar an die US-Regierung gewandt. Das Unternehmen könnte ein kleineres US-Geldinstitut kaufen, um die notwendigen Bedingungen für diese Unterstützung zu erfüllen.


An der Londoner Börse drehten Barclays nach anfänglichen Gewinnen ins Minus und verloren 2,60 Prozent auf 150,125 Pence. Die britische Bank hat ihren Aktionären eine Beteiligung an der 5,8 Milliarden britische Pfund Kapitalerhöhung angeboten, die die Investoren Qatar Holding LLC und Scheich Mansour Bin Zayed Al Nahyan aufbringen. Beide bieten den anderen Aktionären Reserve-Kapitalinstrumente im Wert von jeweils 250 Millionen Pfund zum Kauf an. Zudem verzichtet die Unternehmensführung im laufenden Jahr auf Bonuszahlungen.


Lonmin verloren am «Footsie»-Ende 11,61 Prozent auf 772,00 Pence, nachdem der Vorstandschef des Platinproduzenten, Ian Farmer, gesagt hatte, er rechne bis 2010 mit einem schwachen Platinmarkt. Für Wolseley ging es nach schwachen Zahlen für das erste Quartal um 2,58 Prozent auf 264,00 Pence nach unten. Analysten der Deutschen Bank sagten, diese dürften die Sorgen um die Bilanz des Herstellers von Gebäudeausstattungen verstärken.


ICAP verteuerten sich dagegen um 2,68 Prozent auf 258,25 Pence. Das Finanzunternehmen hat zwar mit seinem operativen Gewinn für das erste Geschäftshalbjahr die Marktprognosen verfehlt, erwartet aber, im Gesamtjahr die Prognosen zu übertreffen.


In Zürich setzten sich Baloise-Holding mit plus 5,26 Prozent auf 60,00 Schweizer Franken an die Spitze des Swiss-Market-Index (SMI) . Der Versicherer hat im dritten Quartal sein Geschäftsvolumen gesteigert und erwartet für das zweite Halbjahr ein positives Ergebnis. Das Dividendenziel von 4,50 Schweizer Franken je Aktie für das Gesamtjahr wurde bestätigt. Kepler-Analyst Fabrizio Croce sprach von einem «sensationellen Ergebnis angesichts des derzeitigen Umfelds». (awp/mc/pg/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.