EU-Schluss: Gut behauptet – Telekomsektor unter Druck

Ein freundlicher US-Handelsstart habe zur positiven Stimmung beigetragen, sagten Börsianer. Unter Druck standen unterdessen die Telekomwerte, nachdem die Deutsche Telekom mit einer Gewinnwarnung die Märkte enttäuscht hatte.


Der europäische Leitindex EuroSTOXX 50 stieg um 0,43 Prozent auf 4.166,83 Punkte. Der auch Schweizer und britische Werte umfassende STOXX 50 gewann 0,17 Prozent auf 3.765,48 Zähler. Der Euronext 100 rückte um 0,48 Prozent auf 974,61 Punkte vor. Der französische CAC 40 legte um 0,67 Prozent auf 5.619,70 Zähler zu. In London stieg der Leitindex FTSE 100 um 0,19 Prozent auf 6.239,90 Punkte.


Die erneut gesenkte Gewinnprognose der Deutschen Telekom trübte laut Händlern die Stimmung für den gesamten Sektor ein. So gaben France Telecom um 0,89 Prozent auf 21,18 Euro nach. Aktien der BT Group erholten sich unterdessen von den frühen Kursverlusten und gewannen 0,49 Prozent auf 306,00 Pence. Telecom Italia und Swisscom standen im Minus. Der extrem harte Wettbewerb im Festnetz und der Rückgang der Mobilfunkpreise in Deutschland ha tten den Bonner Konzern erneut zu einer Gewinnwarnung veranlasst.


Aktien der Societe Generale stiegen um 1,20 Prozent auf 134,50 Euro. Die französische Grossbank erwartet für das abgelaufene Geschäftsjahr ein deutliches Gewinnwachstum. Das Ergebnis werde die Zuwächse der ersten neun Monate widerspiegeln, sagte Societe-Generale-Chef Daniel Bouton der Tageszeitung „Le Parisien“.


Im späten Handel sprangen Aktien von EADS kurzzeitig bis auf 25,50 Euro an, gaben einen Teil dieser Gewinne aber wieder ab und stiegen zum Handelsschluss noch um 1,71 Prozent auf 25,00 Euro. EADS dementierte einen Bericht des französischen Wirtschaftsmagazins „capital.fr“, demzufolge Russland über eine Beteiligung von 20 Prozent am Flugzeugbauer Airbus SAS verhandele. „Es gibt keine Verhandlungen und es ist nicht daran gedacht zu verkaufen“, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Montag auf Anfrage in München.


Sanofi-Aventis-Aktien verloren 1,36 Prozent auf 69,00 Euro. Das Pharma-Unternehmen will Gerüchte über eine Übernahme des US-Pharmaherstellers Bristol-Myers Squibb weder bestätigen noch dementieren. Die französiche Wirtschaftszeitung „Lettre de l’Expansion“ hatte berichtet, Sanofi habe mit dem US-Unternehmen bereits eine weitestgehende Übereinstimmung zu einer freundlichen Übernahme getroffen.


In London kletterten die Titel von British Airways um 2,75 Prozent auf 542,00 Pence. Der für Dienstag und Mittwoch geplante Streik bei der britischen Fluggesellschaft ist kurzfristig abgesagt worden. (awp/mc/th)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.