EU-Verlauf: Gewinne – Überraschend gute Intel-Zahlen stützen

Die europäischen Aktienindizes mussten einen Teil ihrer frühen Gewinne abgeben. Der Markt werde aber durch die glänzende Intel-Bilanz auch im Mittagshandel gestützt, hiess es von Händlern.


Der EuroStoxx 50 legte um 0,35 Prozent auf 3.000,24 Punkte zu. Für den CAC-40-Index ging es in Paris um 0,45 Prozent auf 4.033,74 Punkte nach oben. Der FTSE 100 gewann 0,51 Prozent auf 5.526,14 Zähler.


Nach Angaben der europäischen Statistikbehörde Eurostat ist der Handelsbilanzüberschuss der Eurozone im November etwas stärker als erwartet gesunken. Ausserdem liessen die Futures für den Handel an den US-Börsen gegen Mittag leichte Kursverluste erwarten. Die Wall Street dürfte damit zum Wochenschluss nicht an die freundliche Entwicklung der Vortage anknüpfen.


Im weiteren Handelsverlauf könnten dann allerdings die Geschäftszahlen der US-Grossbank JPMorgan immer stärker in den Fokus der Anleger rücken, sagte ein Marktbeobachter der Landesbank Baden-Württemberg. JP Morgan hatte die Veröffentlichung der Quartalsbilanz für den frühen Nachmittag angekündigt.


Zu den grossen Gewinnern an den europäischen Börsen zählten die Aktien des europäischen Rüstungs- und Raumfahrtkonzerns EADS. Nach einer Einigung der Besteller-Nationen des Airbus A400M auf eine gemeinsame Position zogen die Papiere im Vormittagshandel an und schafften zeitweise ein Tageshoch bei 17,72 Euro. Im weiteren Handelsverlauf mussten EADS-Aktien mit dem Markt einen Teil der Gewinne abgeben und legten zuletzt 1,83 Prozent auf 14,49 Euro zu. Alle sieben Besteller-Nationen des Militärtransporters A400M hätten sich im Streit um die explodierenden Kosten des Projekts «auf eine gemeinsame Position für das weitere Vorgehen geeinigt», bestätigte ein Sprecher des deutschen Verteidigungsministeriums.


Einen guten Handelstag erwischten nach den Intel-Zahlen auch die Aktien des Schweizer Chipherstellers STMicroelectronics mit einem Plus von 0,87 Prozent auf 6,36 Euro. Daneben hätten auch die Aktien der niederländischen Philips Electronics von den Intel-Zahlen profitiert, hiess es von Händlern. Die Papiere legten um 0,80 Prozent auf 21,52 Euro zu. Dagegen rutschten die Aktien des niederländischen Chipherstellers ASML Holding im Handelsverlauf in die Verlustzone ab und gaben zuletzt um 0,54 Prozent auf 23,03 Euro nach.


Trotz der etwas gedämpften Stimmung an den europäischen Börsen konnten sich die Aktien der französischen Supermarktkette Carrefour auch im Mittagshandel deutlich im Plus halten, mit 3,25 Prozent auf 35,72 Euro. Der Konzern veröffentlichte vortags nach Börsenschluss gute Umsatzzahlen. Die Erlöse erhöhten sich im vierten Quartal währungsbereinigt um 1,2 Prozent auf 25,99 Milliarden Euro.


Dagegen zählten die Papiere der Man Group nach der Veröffentlichung von Geschäftszahlen mit einem Minus von 5,41 Prozent auf 297,40 Pence zu den stärksten Verlieren. Der börsennotierte Hedge-Fonds litt im abgelaufenen Quartal unter Problemen beim wichtigsten Anlageprodukt. Ausserdem zogen Kunden unterm Strich Geld ab. Das verwaltete Vermögen schrumpfte laut Unternehmensangaben Ende Dezember auf 42,4 Milliarden Dollar und habe damit etwa vier Prozent unter dem Wert von Ende September gelegen. (awp/mc/ps/16)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.