EU-Verlauf: Gut behauptet – Ölpreis, gute BNP-Zahlen und Offerte für Lonmin

Der STOXX 50 gewann 0,36 Prozent auf 2.909,30 Zähler. Der CAC-40-Index rückte um 0,80 Prozent auf 4.421,64 Zähler vor. In London stieg der FTSE 100 um 0,22 Prozent auf 5.466,30 Punkte.


Nach überraschend starken Zahlen der BNP Paribas legten die Aktien als einer der stärksten Werte im Auswahlindex der Eurozone um 5,59 Prozent auf 65,335 Euro zu. Die grösste französische Bank verdiente im zweiten Quartal trotz eines durch die Finanzkrise verursachten Gewinnrückgangs mehr als von Experten erwartet. Die um 8,5 Prozent gesunkenen Erträge hätten seinen Erwartungen entsprochen und die des Marktes übertroffen, schrieb etwa Cheuvreux-Analyst Alain Chirlias in Reaktion auf den Geschäftsverlauf und beliess die Aktie auf der «Selected List» bei einem Kursziel von 75 Euro.


In London gab das Bergbauunternehmen Xstrata ein Übernahmeangebot für den weltweit drittgrössten Platinproduzenten Lonmin in Höhe von zehn Milliarden US-Dollar ab. Die Halbjahreszahlen von Xstrata traten vor dieser Offerte in den Hintergrund. Das Barangebot des nach Marktkapitalisierung fünftgrössten Minenkonzerns bewertet die Lonmin-Aktie mit 3.300 Pence. Die Titel von Xstrata gewannen 2,34 Prozent auf 3.257,00 Pence, die des Übernahmekandidaten Lonmin schossen um 48,47 Prozent nach oben auf 3.445,00 Pence. Die Royal Bank of Scotland beliess Xstrata auf «Buy» und geht davon aus, dass der Konzern mit der Akquise seine Platinkapazität um einen Schlag auf eine Millionen Unzen verdoppeln wird.


In Grossbritannien büssten die Aktien von ITV 8,42 Prozent auf 42,40 Pence ein. Der britische Fernsehkonzern bekam im ersten Halbjahr die Flaute auf dem Werbemarkt zu spüren. Der Fernsehkonzern meldete einen Verlust von 1,54 Milliarden Pfund. Analysten reagierten darauf teils alarmiert. Die UBS beurteilte die Aktie mit «Sell» und sieht den TV-Markt im freien Fall. Die Credit Suisse etwa senkte ihr Kursziel für die Aktie von 70 auf 50 Pence, beliess das Papier jedoch auf «Neutral».


Old Mutual verloren nach enttäuschenden Halbjahreszahlen 6,67 Prozent auf 99,30 Pence. Der Versicherer meldete einen Gewinnzuwachs von drei Prozent und litt vor allem unter der Schwäche des Rand, turbulenten Märkten und einer Finanzspritze für ihre US-Sparte. Standard Life gaben, ebenfalls nach Zahlen für das erste Halbjahr, um 3,38 Prozent auf 236,00 Pence nach. Merrill Lynch bestätigte die Aktie mit «Underperform» und verwies darauf, dass der Geschäftsverlauf die härteren Bedingungen in Grossbritannien widerspiegele.


In Österreich legten die Titel von OMV um 6,57 Prozent auf 45,10 Euro zu. Nicht nur der starke Halbjahresgewinn des Ölkonzerns war der Grund für das Kursplus, sondern auch die geplatzte Übernahme des ungarischen Energieunternehmens MOL. Die EU-Kommission hatte den Zusammenschluss abgelehnt. Alcatel-Lucent gewannen in Paris 4,85 Prozent auf 4,215 Euro. In den USA hatte der Netzwerkausrüster Cisco Systems nachbörslich eine überraschend starke Geschäftsjahresbilanz vorgelegt. Sowohl der Gewinn als auch der Umsatz im letzten Jahresviertel hatte über den durchschnittlichen Analystenerwartungen gelegen. (awp/mc/ps/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.