EU-Verlauf: Sehr fest – Rohstofftitel dank China-Konjunkturprogramm gefragt

Der Londoner FTSE 100 legte um 3,52 Prozent auf 4.518,41 Punkte zu. Der französische CAC-40-Index gewann 3,95 Prozent auf 3.606,02 Zähler.


Stärkster Wert im europäischen Leitindex waren ArcelorMittal mit plus 16,70 Prozent auf 20,435 Euro. Händler verwiesen auf die positiven Branchenvorgaben aus Japan. Dort hatten allgemein Rohstofftitel vom milliardenschweren Konjunkturprogramm Chinas profitiert. So zählten in London auch die Minenwerte zu den grössten Gewinnern. Xstrata legten um 16,57 Prozent auf 1.245,00 Pence zu, für Rio Tinto ging es um 15,81 Prozent auf 3.032,00 Pence hoch. Auch die Konkurrenten stiegen zweistellig. Analyst Rochus Brauneiser von Kepler Capital Markets bremste allerdings die Euphorie über die erwarteten Massnahmen Chinas: «Wir bleiben bei unserer negativen Haltung zu europäischen Stahltiteln.»


Auch Ölwerte waren europaweit gefragt, nachdem der Ölpreis im asiatischen Handel deutlich gestiegen war. So kletterten die Aktien von TOTAL um 5,76 Prozent auf 43,680 Euro, für Repsol-YPF ging es um 4,36 Prozent auf 15,55 Euro hoch. Die Papiere von BP legten um 4,27 Prozent auf 537,00 Pence zu.


Unterdessen rutschte Santander nach der angekündigten Kapitalerhöhung um 3,96 Prozent auf 8,01 Euro ab. Die spanische Grossbank will über die Ausgabe neuer Aktien rund 7,2 Milliarden Euro einnehmen. Händler werteten die Massnahme allerdings grundsätzlich positiv. «Damit umgeht Santander das staatliche Rettungspaket und kann somit weiter frei über die Strategie entscheiden und möglicherweise an der Dividende festhalten», sagte ein Börsianer. Allerdings führe die Kapitalerhöhung zu einer Verwässerung des Gewinns je Aktie um 17,5 Prozent. Cheuvreux setzte in einer ersten Reaktion die Einstufung sowie das Kursziel aus.


Auch in London rückten Bankenwerte in den Fokus. HBOS kletterten um 7,19 Prozent auf 111,79 Pence. Lloyds TSB will einem Pressebericht zufolge der Hypothekenbank mit einem Milliarden-Kredit aus der Klemme helfen. Lloyds habe HBOS Unterstützung in Höhe von zehn Milliarden britischen Pfund (12,3 Mrd Euro) zugesichert, berichtete die Zeitung «Sunday Times». Ein Lloyds-Sprecher wollte sich dazu nicht äussern – die Aktien stiegen um moderate 0,75 Prozent auf 202,00 Pence.


HSBC rutschten dagegen nach einem Zwischenbericht mit 0,37 Prozent ins Minus auf 743,75 Pence. Zwar sei das Ergebnis vor Steuern im dritten Quartal höher als im Vorjahr ausgefallen, teilte die britische Bank mit. Allerdings musste die Vorsorge für Kreditausfälle im Vergleich zum Vorjahreswert hochgefahren werden. Die Steigerung fiel dabei zudem höher aus als im ersten Halbjahr.


Abseits des Finanzsektors ging es für Cable & Wireless nach Zahlen und einer angehobenen Prognose um 7,57 Prozent auf 144,90 Pence hoch. Die Aufspaltungspläne wurden unterdessen zunächst auf Eis gelegt. Ein Analyst von Cazenove sagte: «Die Ergebnisse zeigen eine weiter positive Entwicklung und der Ausblick erscheint sehr überzeugend.»


In der Schweiz legten ABB kräftig um 12,85 Prozent auf 15,28 Franken zu. Händlern zufolge dürfte der Elektrotechnikkonzern als exportorientiertes Unternehmen besonders von den Massnahmen in China profitieren. (awp/mc/ps/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.