Euro bleibt nur knapp unter Rekordmarke – «Flucht aus Dollar hält an»

Damit blieb der Euro nach der Rekordjagd der Vortage nur knapp unter seinem bisherigen Höchststand von 1,4729 Dollar. Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung noch 1,4689 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,4666 (Mittwoch: 1,4722) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete 0,6818 (0,6793) Euro. Seit Beginn der Woche ist der Euro um knapp drei US-Cent gestiegen.


Tür für eine Zinssenkung in den USA im Dezember etwas weiter geöffnet
«US-Notenbankpräsident Bernanke hat die Tür für eine Zinssenkung in den USA im Dezember etwas weiter geöffnet», sagte Devisenexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Die Wachstumsdynamik wird sich nach Einschätzung von Bernanke im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal noch merklich abschwächen. Der Notenbankpräsident erwartet eine Verschärfung der Kreditbedingungen am Hypothekenmarkt und eine anhaltende Krise am Häusermarkt. Die US-Notenbank sehe die Gefahr eines langsameren Wachstum des privaten Konsums, eine anhaltende Schwäche am Häusermarkt und die Wahrscheinlichkeit, dass US-Unternehmen ihre Investitionen zurückfahren könnten, sagte er vor dem US-Kongress. Der schwindende Zinsvorsprung in den USA gilt als ein Grund für die jüngste Dollarschwäche.


Warnung von EZB-Präsident Jean-Claude Trichet in ungewöhnlich scharfer Form
In ungewöhnlich scharfer Form hatte kurz zuvor unterdessen EZB-Präsident Jean-Claude Trichet vor den negativen Folgen eines starken Euro für die Wirtschaft gewarnt: «Brutale Wechselkursentwicklungen sind nie willkommen.» Bereits 2004 hatte Trichet mehrfach mit solch verbalen Interventionen gegen die Euro-Aufwertung eingegriffen. Ungeordnete Bewegungen seien unerwünscht für das Wirtschaftswachstum. «Das gilt mehr denn je», sagte Trichet. Ein starker Dollar sei im Interesse der USA. Experte Fritsch hält die Aussagen aber weiter für «viel zu vorsichtig». Entsprechend gering sei die Wirkung: «Die Flucht aus dem Dollar hält an.»


Referenzkurse
Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,69625 (0,69960) britische Pfund , 165,90 (166,07) japanische Yen und auf 1,6601 (1,6589) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 841,10 (834,50) Dollar gefixt. Auch hier bleibt die Rekordmarke weiter in Reichweite. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.