Finanzkrise: Schweiz will bei Details zur Krisenbewältigung mitreden

«Wir wollen, dass die führenden Finanzplätze in den weiteren Prozess einbezogen werden», sagte Roland Meier. Der Wunsch sei bereits schriftlich beim US-Finanzdepartement platziert, eine Antwort stehe noch aus. Die Entscheide, die am Weltfinanzgipfel getroffen worden seien, habe man «mit Interesse zur Kenntnis genommen», sagte Meier weiter. Sie würden nun eingehend analysiert.


50-Punkte-Plan
Die 22 führenden Industrie- und Schwellenländer beschlossen am Wochenende einen knapp 50 Punkte umfassenden Plan, mit dem eine Wiederholung der gegenwärtigen Finanzkrise verhindert werden soll. Mehr als die Hälfte der Vorschläge sollen schon bis Ende März abgearbeitet sein.


«Frage der Politik» 
Die Schweiz war nicht am Weltfinanzgipfel der G20 eingeladen, weil sei nicht Mitglied dieser geschlossenen Gruppe ist. Sie hat auch nicht um eine Teilnahme am Treffen ersucht. Es gäbe keinerlei Bedauern darüber, an diesen Verhandlungen nicht dabei gewesen zu sein. «Das ist eine Frage der Politik», sagt dazu Roland Meier. (awp/mc/ps/03)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.