Georg Fischer präsentiert besten Geschäftsbericht 2008

Bereits im letzten Jahr habe das Unternehmen eine sehr gute Berichterstattung vorgelegt, jedoch den Spitzenplatz knapp verpasst.


Xstrata, Die Post und Geberit auf den Plätzen 2 bis 4
Auf den zweiten Platz im Rating kämpfte sich der Bergbau-Konzern Xstrata mit 266 Punkten vor. Der Konzern lag im vergangenen Jahr auf dem 5. Rang. Die Schweizerische Post belegt mit ihrem Jahresbericht 2008 den 3. Rang. Sie erzielt 257 Punkte. Das St. Galler Sanitärtechnik-Unternehmen Geberit konnte gemäss der FHNW-Untersuchung seinen letztjährigen vierten Platz halten. Damals hatte sich Geberit vom 19. auf den 4. Rang vorgearbeitet.


Bank Coop, ZKB und Swiss Re mit grossen Verbesserungen
Innerhalb der besten 20 Geschäftsberichte steigerte sich die Bank Coop in diesem Jahr um sechs Positionen auf den 8. Rang. Sie präsentierte als Bank den qualitativ besten Bericht. Kräftig holte auch die Zürcher Kantonalbank auf. Sie legte um 17 Positionen zu und liegt nun auf dem 12. Rang. Der Versicherer Swiss Re verbesserte sich um acht Positionen auf den 14. Rang.


UBS und CS müssen Federn lassen
Zu den diesjährigen Verlierern im Rating der Fachhochschule gehören unter anderem der Zementkonzern Holcim und Ernst Schweizer Metallbau. Holcim rutschte vom 3. auf den 10. Rang ab. Auch die Grossbanken UBS und Credit Suisse mussten in der Untersuchung Federn lassen. Sie verloren je neun Positionen. Die UBS belegt noch den 26. Rang und die Credit Suisse den 29. Rang.


In die Rangliste der 50 Besten schafften es in diesem Jahr der Chemiekonzern Clariant (21. Rang), Swisscom (22) und die Graubündner Kantonalbank (23). Mit dabei sind nun auch die Bank Vontobel (27) und die St. Galler Kantonalbank (28).


Ökonomische, soziale und ökologische Aspekte
Ein Team der FHNW analysiert seit 2002 die Geschäftsberichte der 250 grössten Schweizer Unternehmen sowie einiger ausgewählter KMU. Es handelt sich gemäss Fachhochschule um die grösste unabhängige Untersuchung ihrer Art in der Schweiz. Die Studie umfasst ökonomische, soziale und ökologische Aspekte der Unternehmensführung. Sie misst deren Transparenz einen hohen Wert bei. Inhaltlich orientiert sie sich am internationalen Nachhaltigkeitsstandard der Global Reporting Initiative (GRI). (awp/mc/pg/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.