GM bekommt neuen Chef

„Der Zeitpunkt für mich, zurückzutreten, ist goldrichtig“, sagte Whitacre. Er hatte Ende vergangenen Jahres Fritz Henderson entmachtet und schaffte es binnen weniger Monate, GM nach der Beinahepleite Mitte 2009 wieder auf Kurs zu bringen. Im ersten Halbjahr verdiente das über Jahre verlustreiche Unternehmen unterm Strich schon wieder 2,2 Milliarden Dollar. Nun steht die Rückkehr an die Börse an.

Geräuschloser Übergang
„Der Übergang wird absolut geräuschlos verlaufen“, sagte Whitacre. Nachfolger Akerson (61) sitzt seit vergangenem Sommer im Verwaltungsrat. Sein Berufsleben hatte er bis dato in der Finanzwirtschaft und – wie Whitacre – in der Telekombranche verbracht. Er machte klar, dass er den Kurs seines Vorgängers beibehalten wird: „Wir teilen die gleichen Auffassungen.“

Gefristetes Mandat
Der ehemalige AT&T-Chef Whitacre hatte die Rolle des Konzernchefs von Beginn an nur befristet übernommen. Er stampfte mehrere unrentable US-Marken ein, verkaufte die schwedische Tochter Saab und fährt bei Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall einen Sanierungskurs. Mittlerweile steht GM nach Meinung von Experten wieder auf einem soliden Fundament.

Konzern auf Börsengang vorbereiten
Der neue Konzernlenker Akerson soll den Konzern nun auf den Börsengang vorbereiten, der ab Herbst ansteht. Er dürfte dafür der richtige Mann sein: Akerson ist ein Veteran der Beteiligungsbranche und arbeitete lange bei der Carlyle Group. Davor war er bei mehreren Telekomfirmen wie MCI und Nextel, die beide mittlerweile zu grösseren Konzernen gehören.

Ruhe ins Unternehmen bringen
Akerson will nun erstmal Ruhe ins Unternehmen reinbringen. „Die grösste Umwälzung im Management bin ich“, sagte er. Whitacre hatte das Führungsteam mehrmals umbesetzt, als es in einigen Märkten nicht wie erhofft lief. Mittlerweile ist GM vor allem in den USA und Asien höchst erfolgreich. Dort boomen die Autoverkäufe. Dagegen musste der Konzern in Europa bis zuletzt draufzahlen.

Milliardenschwere Hilfen der US-amerikanischen und kanadischen Regierung
Die neue GM hatte die Wende aber nur dank milliardenschwerer Hilfen der US-amerikanischen und der kanadischen Regierung sowie dank Zugeständnissen von Arbeitnehmern und Geldgebern geschafft. Die vier Gruppen haben heute das Sagen im Unternehmen, GM verschwand von der Börse. Laut US-Medienberichten könnte GM schon am Freitag die Details für seine Rückkehr aufs Parkett bekanntgeben. Es wird einer der grössten Börsengänge aller Zeiten./das/DP/she

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.