Greenspan: Weitere Banken müssen möglicherweise staatlich gestützt werden

Vermutlich gebe es einige Banken und andere Finanzinstitutionen, die wegen drohender Zahlungsunfähigkeit durch Regierungen gestützt werden müssten, so Greenspan. Gleichwohl warnt Greenspan vor einer weltweiten Regulierungswelle als Antwort auf die Kreditkrise, da dies letztlich die Globalisierung zurückdrehen würde. Zudem sei Regulierung bei der Bekämpfung von Krisen noch nie ein erfolgreiches Mittel gewesen.


Warten auf Stabilisierung der Häuserpreise in den USA
Laut Greenspan wird die Finanzkrise erst dann ein Ende finden, wenn sich die Häuserpreise in den USA stabilisieren und mithin die entsprechenden forderungsbesicherten Wertpapiere gestützt werden. Der Wert des privaten Wohneigentums dürfte sich aber erst dann erholen, wenn sich der immense Angebotsüberhang an Einfamilienhäusern infolge des Immobilienbooms weiter abbaue. Der US-Häusermarkt gilt als Ausgangspunkt der Hypothekenkrise und damit der internationalen Finanzkrise. (awp/mc/pg/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.